1. Region
  2. Vulkaneifel

Der Chef von 46 Wehren hört auf

Der Chef von 46 Wehren hört auf

Der langjährige Wehrleiter der Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Daun, Manfred Reicherz (60), hat seinen Dienst beendet. Er übergab sein Amt an Nachfolger Thomas Simonis (50).

Daun. In seinem Büro in der Kreisverwaltung Daun deuten nur ein paar Dinge auf die Feuerwehrtätigkeit von Manfred Reicherz hin: Ein Werbeplakat der Feuerwehr klebt an der Wand, daneben ein Ausschnitt aus dem TV vom vergangenen Jahr, als sein Nachfolger als Wehrleiter der Verbandsgemeinde (VG) Daun gewählt wurde, und an der Garderobe in der Ecke hängt seine Einsatzkleidung.
"Ein Alarm kann jeden Moment losgehen, ob hier bei der Arbeit oder bei einer Feier oder nachts um drei", erklärt Reicherz. 15 Jahre lang war er als Wehrleiter zuständig für die 46 Feuerwehren der VG und damit auch für die Einsätze der Wehren, allein in diesem Jahr waren das bislang 44.
Genau wie seine rund 1100 Kollegen in den Wehren ist Reicherz ehrenamtlich tätig - und das seit nun 41 Jahren. "Das wäre alles gar nicht möglich gewesen, wenn meine Frau Iris nicht dahintergestanden hätte. Sie war übrigens die erste Feuerwehrfrau in der VG", betont Reicherz.
Zwei Einsätze sind dem scheidenden Wehrleiter in besonderer Erinnerung geblieben: "Das war einmal die vergebliche Suche nach der Frau aus Oberstadtfeld im vergangenen Jahr. Das ist mir nahegegangen, weil ja später sterbliche Überreste an einer Stelle gefunden wurden, wo wir zusammen mit der Polizei und der Hundestaffel gesucht hatten. Und der Brand im Hotel Anna Maria. Da muss ich jedes Mal dran denken, wenn ich an den Ruinen vorbeifahre."
Insgesamt zieht Reicherz aber ein positives Fazit: "Hier gibt es viel Unterstützung durch die Bevölkerung, die Wehrführer und auch durch unsere Kommunalpolitiker." Auch die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsdiensten, wie DRK oder THW, funktioniere ausgezeichnet, lobt Reicherz. Auch wenn der 60-Jährige bald aus dem aktiven Dienst ausscheidet, hat er vor der kommenden Zeit keine Angst: "Ich habe drei Enkel, und auch sonst werde ich meine Freizeit schon sinnvoll gestalten können, vielleicht auch mit einem anderen Hobby."
Für Nachfolger Thomas Simonis hat Manfred Reicherz gute Wünsche parat: "Ich wünsche ihm, dass die Ausbilder und Helfer weiter so zu ihm stehen, dass die Mitgliederzahlen in der Feuerwehr bestehen bleiben oder sogar wachsen, außerdem wünsche ich ihm viel Fingerspitzengefühl, damit Schwierigkeiten in die richtigen Bahnen gelenkt werden und vor allem, dass alle Feuerwehrleute nach Einsätzen wieder gesund nach Hause kommen."
Beim Feuerwehrtag ist Reicherz für sein Engagement mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet worden. Nachfolger Thomas Simonis, der beim Gruppenwasserwerk der VG Daun arbeitet, kann auf 34 Jahre Erfahrung als Feuerwehrmann aufbauen. aix