Der Chor mit der kickenden Dirigentin

Der Chor mit der kickenden Dirigentin

Vor 18 Jahren hat Annegret Kuhl nach einem Projekt zum Erstkommuniontag die St.-Antonius-Engel Roth ins Leben gerufen. Daraus hat sich ein 40 Sänger starker Generationenchor entwickelt, darunter sind eine Reihe von Müttern mit Kindern. Das nächste Konzert ist am 23. Oktober.

Gerolstein-Roth/Niederbettingen. Dass die Stimmung unter den St.-Antonius-Engeln super ist, spürt auf Anhieb, wer sie jemals live erlebt hat - ob bei Konzerten in der Rother Kirche (2008 und 2013) oder beim Benefizkonzert in der Birresborner Kirche (2015) zu Gunsten einer kinderreichen Familie, die ihr Haus und Hab und Gut bei einem Feuer verloren hatte (der TV berichtete).
Oder wie jetzt bei einer Zusammenkunft zur Besprechung des unmittelbar bevorstehenden Probenwochenendes. Die gute Stimmung ist auch Tenor im TV-Gespräch mit Chormitgliedern. Neben den drei eigenen Konzerten gehört bisher die musikalische Gestaltung einer Bischofsmesse im Trierer Dom während der Heilig-Rock-Tage im April 2012 zu den Ereignissen, auf die die St.-Antonius-Engel besonders stolz sind und an die sie sich lebhaft erinnern. Sie sind überaus präsent im kirchlichen Leben der Region - an Fronleichnam und Weihnachten, bei Hochzeiten und Tauffeiern, an Pfarrfesten, in Jugend- und Familiengottesdiensten. Sie treten bei Konzerten anderer Vereine auf: etwa in Duppach, Walsdorf, Hillesheim und Lissendorf. Sie gastieren beim Landfrauenverband Vulkaneifel und im Lokschuppen Gerolstein. Am Sonntag, 23. Oktober, geben sie um 17 Uhr unter dem Motto "Über alle Grenzen" ein Konzert in der Pfarrkirche ("Eifeldom") Niederbettingen. Daran wirkt auch der Männerchor St. Hubertus Duppach mit.
Das Repertoire reicht von klassischen und traditionellen Liedern über Gospel bis zu Rock und Pop. Sie singen "Ave Maria" und "An Tagen wie diesen" und Lieder von Michael Jackson und aus dem Musical "Sister Act". Außerdem wird das Repertoire immer wieder erweitert und aufgefrischt. "Wir sind ein innovativer Chor und allem Neuen gegenüber aufgeschlossen", bringen die Chorleiterin Annegret Kuhl und ihre "rechte Hand" Brigitte Rausch einen Grundsatz des Chores auf den Punkt.
Die Gemeinschaft wird gepflegt


Die zweite Säule im Vereinsleben der St.-Antonius-Engel ist die Pflege der Gemeinschaft. Dafür kickt die 50-jährige Dirigentin, von deren fünf Kindern vier im Chor sind, auch schon mal einen Fußball über den Spielplatz, bringt Waffelteig mit in die Probe, organisiert Wanderungen, Grillfeste, Karnevalsfeiern. Oder ein Probenwochenende in einer Jugendherberge. Woher die Familienfrau, die auch Organistin ist und als Hauswirtschafterin arbeitet, ihre Motivation nimmt? "Wir werden von kirchlichen und kommunalen Gremien super unterstützt", sagt sie. Weil aber Jugendliche und junge Erwachsene immer mal wieder dem Chor Ade sagen müssen - wegen Ausbildung, Studium, Arbeitsplatz auswärts, wünscht sie sich Verstärkung jeden Alters, besonders aber von Kindern und Jugendlichen. Die Proben der Kinder sind montags, die Proben der Erwachsenen freitags, jeweils um 18 Uhr im Gemeindehaus in Roth.
Kontakt: Annegret Kuhl, Gerolstein-Roth, Telefon 06591/4600, E-Mail: annegretkuhl@web.de
Extra

Katharina Junk (18), Duppach: "Vor drei Jahren hat mich eine Freundin mit zu einer Probe der Antonius-Engel genommen, seitdem bin ich dabei. Der Zusammenhalt und die Stimmung sind super." Yasmin Leonards (13), Lissingen: "Ich finde die Lieder schön und auch, dass wir viel zusammen unternehmen und Spaß haben." Sebastian Streicher (10), Scheuern: "Meine Mutter hat mich schon als Baby mit in den Chor genommen. Ich finde es gut, dass ich nicht nur singe, sondern auch mit Rhythmusinstrumenten eingesetzt werde. Annegret Kuhl backt Kuchen für uns, und sie spielt mit uns sogar Fußball." bb

Mehr von Volksfreund