1. Region
  2. Vulkaneifel

Der Hit geht, Centershop kommt in Daun

Der Hit geht, Centershop kommt in Daun

Die in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz aktive Restposten-Kette will in Daun im Gebäude des Hit-Markts, der einen neuen Standort bekommt, eine Filiale eröffnen. Die Übernahme ist für den Herbst geplant.

Daun Noch ist nichts zu spüren, dass die Tage des Hit-Markts an seinem Standort in der Bahnhofstraße gezählt sind. Gewohntes Geschäft, während es unter der künftigen Adresse des Markts in der Mehrener Straße in den Endspurt geht. Denn nach TV-Informationen ist die Eröffnung für voraussichtlich Mitte August vorgesehen. Mit dem neuen Standort sind die Dauner schon lange vertraut. Der Hit zieht in das Gebäude des früheren Extra-Baumarkts, der zum Praktiker-Konzern gehört hatte und nach dessen Pleite 2013 geschlossen worden war.
In der Mehrener Straße stehen künftig 2100 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung, am derzeitigen Standort in der Bahnhofstraße sind es 1650. Der benachbarte Baumarkt der Dauner Firma Minninger hat bereits im Mai seine Pforten geöffnet.
Da der neue Hit größer sein wird als der derzeitige, gibt es auch einige Neuerungen, und wie bisher wird es auch am neuen Standort eine Bäckerei geben. Allerdings wird das nicht mehr eine Lohners-Filiale sein, sondern eine der Bäckerei Lutz. Das Unternehmen mit Sitz in Büchel (Kreis Cochem-Zell) ist derzeit mit einer Filiale in Daun vertreten, ebenfalls in der Mehrener Straße, neben dem dm-Markt. Und die wird es auch weiter geben.
Stellt sich die Frage nach einer neuen Nutzung für den Standort in der Bahnhofstraße, wenn der Hit ausgezogen ist. Das Gebäude wurde 1961 gebaut und als Brotfabrik genutzt. Die wurde 1968 geschlossen, anschließend wurde dort ein Supermarkt eingerichtet, darunter auch der Hit-Vorgänger Top-Markt.
Nun hat ein Unternehmen offiziell sein Interesse an dem Gebäude kundgetan. Der Stadtrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit einer Bauvoranfrage der Firma Centershop mit Sitz im nordrhein-westfälischen Hürth befasst. Das Unternehmen - der Großteil seiner Standorte befindet sich in Nordrhein-Westfalen - bietet Restposten aus verschiedenen Bereichen wie Haushalt, Textilien, Lebensmittel, Deko, Spielzeug und auch Gartenmöbel an.
Wie ist Centershop auf den Standort Daun gekommen? "Da wir gerade in ländlichen Gebieten recht erfolgreich vertreten sind, hat sich Daun als neuer Standort für uns angeboten. Mit den bereits bestehenden Filialen wie in Prüm, Neuerburg und Blankenheim ist Daun eine sehr gute Ergänzung", erklärt Susanne Glombek, Leiterin der Expansionsabteilung.
Sie ergänzt: "Unsere Anforderungen an einen Standort sind eine ausreichende Verkaufsflächengröße von etwa 700 bis 2500 Quadratmeter, eine ausreichende Anzahl von Kundenparkplätzen sowie die Möglichkeit, einen Außenverkauf in einer Größenordnung von etwa 150 bis 200 Quadratmeter abbilden zu können. Diese Faktoren sind in Daun gegeben. Zudem ist die Verkehrsanbindung des Standorts sehr gut."
Sie hofft, die Filiale in der Kreisstadt so schnell wie möglich eröffnen zu können. Glombek: "Geplant ist eine Übernahme im Herbst diesen Jahres. Dies hängt allerdings davon ab, wie schnell unsere eingereichte Bauvoranfrage bearbeitet wird."
Und wie schätzt die Stadt das Interesse des Unternehmens ein? Eine rechtliche Handhabe, den Markt zu verhindern, hat sie nicht. Stadtbürgermeister Martin Robrecht sagt: "Die Tatsache, dass dieser Markt bereits seit Längerem darum bemüht ist, sich in Daun zu etablieren,werte ich als einen Beleg für die Attraktivität der Stadt als Geschäftsstandort. Ich hoffe, dass damit eine Erweiterung des Spektrums des hiesigen Warenangebots einhergeht und sich der neue Markt problemlos in die Geschäftswelt der Stadt einfügt."Extra: MEHR ALS 50 FILIALEN IN ZWEI BUNDESLÄNDERN

 Demnächst auch in Daun? Centershops gibt es bereits in Prüm und Neuerburg. TV-Foto: Fritz-Peter Linden
Demnächst auch in Daun? Centershops gibt es bereits in Prüm und Neuerburg. TV-Foto: Fritz-Peter Linden Foto: (e_daun )


Die Centershops gehören der Korn Vertriebs GmbH & Co. KG. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und betreibt heute mehr als 50 Filialen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit einer Gesamtverkaufsfläche von über 45 000 Quadratmetern. Die Hauptverwaltung ist in Hürth nahe Köln. Das Konzept des Konzerns basiert auf dem Aufkauf von Sonder- und Restposten. Bis zur Eröffnung der ersten Filiale in Rheinland-Pfalz 2007 war das Unternehmen ausschließlich auf dem nordrhein-westfälischen Markt vertreten.