1. Region
  2. Vulkaneifel

Der Vorstand des ADAC Mittelrhein und Landesverkehrsminister Volker Wissing danken Straßenmeistereien im Land für ihren „hohen persönlichen Einsatz“.

Engagement : Ganzjährig im Dienst der Verkehrssicherheit

Der ADAC-Vorstand und der Landesverkehrsminister haben den Straßenwärtern der Straßenmeisterei Gerolstein stellvertretend für alle Meistereien im Land für ihren „hohen persönlichen Einsatz“ gedankt.

An Arbeit, was den Winterdienst angeht, hat es den Mitarbeitern der Straßenmeistereien des Landesbetriebs Mobilität (LBM) in den vergangenen Monaten nicht gemangelt. 170 000 Stunden waren sie seit den ersten Schneefällen unterwegs, um für freie Fahrt auf den Autobahnen sowie Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zu sorgen. Die Straßenmeisterei Gerolstein hat dabei laut LBM schon mehr Salz benötigt als im Winter 2016/2017. Waren es damals 2800 Tonnen, sind es aktuell schon 3200 – und der Winter ist ja noch nicht zu Ende.

Der Vorstand des ADAC Mittelrhein und Landesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) haben nun den 25 Straßenwärtern der Straßenmeisterei Gerolstein stellvertretend für alle Meistereien im Land für den „hohen persönlichen Einsatz“ während der vergangenen Monate gedankt, heißt es in einer Pressemitteilung des Automobilclubs. „Insbesondere für Sie, die im Straßenbetriebsdienst tätig sind, fordert ein Winter nicht nur Ihren ständigen Einsatz, sondern führt Sie oft genug an die Grenzen des Belastbaren“, sagte Wissing. Und der Winterdienst sei bei Weitem nicht die einzige Aufgabe. Der LBM-Betriebsdienst sorge mit seinem breit gefächerten Aufgabengebiet wie dem Winterdienst, der Gehölzpflege und der Reinigung, Kontrolle und Instandhaltung der Straßenausstattung übers ganze Jahr für die Mobilität und Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Neben vielen anderen betrieblichen Unterhaltungstätigkeiten mähen die Autobahn- und Straßenmeistereien entlang der Straßen, kontrollieren und erneuern Verkehrszeichen und beseitigen Schlaglöcher. Ebenso reinigen sie regelmäßig die Entwässerungsanlagen. Ein aus Sicht des ADAC nicht zu unterschätzender Beitrag für die Verkehrssicherheit, denn dadurch wird die Aquaplaning-Gefahr gemindert.

„Egal, ob Sie bei Wind und Wetter draußen sind, in aller Herrgottsfrühe den Schneepflug bedienen, während alle anderen noch schlafen, oder sich mit den administrativen Themen in der Verwaltung beschäftigen: Jeder von Ihnen trägt ein Stück dazu bei, unsere Straßen verkehrssicherer zu machen“, sagte Rudi Speich, Vorstand für Verkehr und Technik des ADAC Mittelrhein.

Als kleines Dankeschön bekamen die Mitarbeiter der Straßenmeisterei ein Geschenk. Arno Trauden, kommissarischer Geschäftsführer Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, dankte „für Ihre Leistungen, die Sie für die Verkehrssicherheit aber auch den Erhalt und Unterhaltung unserer Straße tagtäglich erbringen.“