1. Region
  2. Vulkaneifel

Der Vorstand wechselt, die Sorgen bleiben

Der Vorstand wechselt, die Sorgen bleiben

Der Gewerbeverein Hillesheim wählt einen neuen Vorstand und gibt in Zukunft zwei seiner erfolgreichsten Veranstaltungen aus der Hand. Die Frage, wie die Beteiligung der Mitglieder an den Aktionen des Verbundes der Gewerbetreibenden der Stadt zu steigern ist, bleibt bestehen.

Hillesheim. Der scheidende Vorstand mit Josef Marien an der Spitze hat vieles richtig gemacht. Das zeigen die Besucherzahlen des Weihnachtsmarktes, der Autoschau und der beiden verkaufsoffenen Sonntage, die der Gewerbeverein jährlich veranstaltet. Auf der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins wird jedoch offensichtlich, dass der Kreis derjenigen, die aktiv mitarbeiten, weiterhin schrumpft. Lediglich 14 der rund 50 Mitglieder nehmen teil.
Das reicht zumindest aber aus, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Die Versammlung entscheidet sich in einer kurzen Direktwahl für Rainer Ballmann, den Betreiber des Restaurants und der Pension Müllischs Hof in Dohm-Lammersdorf. Ihm zur Seite steht weiterhin die wiedergewählte zweite Vorsitzende Stefanie Dunkel.
Der neue Vorstand wird sich in diesem Jahr ganz auf die Organisation der zwei verkaufsoffenen Sonntage im März und November konzentrieren, denn noch unter der Ägide von Josef Marien fiel der Entschluss, den Weihnachtsmarkt und die Autoschau, die parallel zum verkaufsoffenen Sonntag im März stattfindet, in fachkundige Hände abzugeben. "Den Hallenweihnachtsmarkt übernehmen Anita Niesen und Wolfgang Bonefas", sagt der scheidende Vorsitzende.
Mit den beiden Marktorganisatoren habe der Gewerbeverein bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet, "und auch wenn sich der Verein zurückzieht, werden wir helfen, wo wir können", sagt Marien.
Der Grund des Rückzugs aus der erfolgreichen Veranstaltung seien die hohen Kosten, die der Verein nicht alleine stemmen könne. "Wir hatten schon gespart, wo wir konnten. Als im Gewerbeverein diskutiert wurde, ein Eintrittsgeld zu erheben, wollten das etliche Aussteller nicht mitmachen." Nur dank der Ausstattung, die die inzwischen renovierte Markthalle vorweist, seien die Ausgaben im grünen Bereich geblieben: "2015 haben wir kein Minus gemacht."
Ähnliches gelte für die Autoschau: Gespräche mit interessierten Veranstaltern laufen bereits - wer sie übernimmt, das entscheidet der neue Vorstand in einer konstituierenden Sitzung am 15. März. Dann wird auch über eine mögliche Neuauflage des Hillesheimer Sommerspaßes gesprochen. Ein weiterer wunder Punkt, denn im vergangenen Jahr fiel die Veranstaltung aus. "Es haben sich viele darüber beschwert", sagt Marien. "Doch der Gewerbeverein braucht mehr Unterstützung - sei es aus den eigenen Reihen, sei es von Seiten der Stadt und der Verbandsgemeinde, um den Sommerspaß durchzuführen." Marien, der in den vergangenen 25 Jahren im Vorstand wirkte, davon sechs als Vorsitzender, gibt sich nicht resigniert: "Das Problem der fehlenden Unterstützung und Mitwirkung gibt es in anderen Vereinen auch", sagt er, auch wenn es ihm unverständlich sei. "Es ist ja kein Verein, in dem wir unser Hobby ausleben - hier geht es um den Beruf. Eine gute Selbstdarstellung aller Gewerbetreibenden nach außen hilft ja der Gemeinschaft." Es dürfe nicht sein, dass so wenige Mitglieder zur Jahreshauptversammlung erscheinen: "Denn so erfahren wir nie, welche Wünsche, Vorstellungen und Anregungen sie haben", sagt der scheidende Vorsitzende. Der neue Chef will das Problem angehen: "Ich habe da einige Ideen", sagt Ballmann, "doch ich will mich erst in Ruhe in die Position einarbeiten." Der gesamte Vorstand mit der wiedergewählten zweiten Vorsitzenden Stefanie Dunkel will ihn tatkräftig unterstützen, auch Josef Marien bietet seine Hilfe an.
Und der weiß, dass auch die Verwaltung der Stadt mitsamt Bürgermeister Matthias Stein immer ein offenes Ohr für die Belange des Gewerbevereins hat: "Besser hätte es zu meiner Zeit im Vorstand gar nicht laufen können" sagt Marien.