1. Region
  2. Vulkaneifel

Detlev Arens aus Bonn stellt Flora der Eifel in neuem Buch vor

Heimat und Umwelt : Die Eifel, wie sie blüht und gedeiht

In der Eifel verstecken sich am Wegesrand aufregende Pflanzen. Der Bonner Autor Detlev Arens stellt sie in seinem neuen Buch vor.

Der Bonner Autor Detlev Arens nimmt sich in seinem neuen Buch „Eifeler Blüten-Lese“ auf sehr unterhaltsame und informative Weise der heimischen Flora an und schildert nicht nur Vorkommen oder Heilwirkung, sondern auch Kulturgeschichtliches rund um Kräuter und Blumen.

Es gibt Bücher, die müssen raus in die Natur. Das mit zahlreichen Illustrationen und einem Hardcover-Leineneinband geradezu betörend schön und traditionell gestaltete Werk von Detlev Arens ist so eines. Wer in seinen Beschreibungen und Geschichten zu den in der Eifel vorkommenden Wildblumen und Pflanzen blättert, weiß nicht mehr, wie man sich je ohne dieses handliche Stück Literatur in die Wälder und Wiesen traute.

Arens lüftet die Geheimnisse von Rotem Fingerhut oder Schwarzer Tollkirsche, Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen, die von den meisten modernen Trekkingfans unbeachtet am Wegesrand lauern und geeignet sind, „den Kranken mit der Krankheit abzuschaffen“, wie es an einer Stelle heißt.

Die botanische Seite der Eifel wird vom Autor so kenntnisreich wie humorvoll beschrieben, dass auch die Lektüre in den heimischen vier Wänden, bequem auf dem Sofa liegend, ein inspirierendes Vergnügen ist. Doch nicht nur die gefährlichen Wirkungen manch eines pflanzlichen Giftmörders, auch die heil­samen oder einfach nur schönen Aspekte der wilden Eifeler Gewächse kommen zur Sprache.

Oft werden die Beschreibungen und Ausführungen verbunden mit Anekdoten oder kulturhistorischen Anmerkungen zu den Pflanzen. Das Buch über die heimische Flora schärft die Sinne für das, was mitunter längst in Vergessenheit geraten ist oder allzu selbstverständlich erscheint. Welcher Ausflügler im Perlenbachtal denkt beispielsweise beim Anblick der wilden Narzissen daran, dass sie als Osterglocke das christliche Symbol der Auferstehung ist?

 Das Cover des neuen Buchs „Eifeler Blüten-Lese“.
Das Cover des neuen Buchs „Eifeler Blüten-Lese“. Foto: TV/Björn Pollmeyer

Detlev Arens studierte Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaften, was vielleicht seine Neigung erklärt, die Natur als etwas Schöngeistiges zu begreifen. Der Autor ist Journalist und schrieb Kunstreiseführer, er verfasste Radio-Essays zu philosophischen und kunsthistorischen Themen, Manchem Rheinland-Besucher ist er mit seinem Bundesstadt-Führer „Bonn. Einzigartig“ schon ein geschätzter Begleiter.

Die Ardennen, Flandern, das Rheinland und eben die Eifel sind für den Wahl-Bonner offenkundig Landschaften, die seine Naturliebe erwidern. Im Eifelbildverlag, der nun die „Eifeler Blüten-Lese“ herausbrachte, veröffentlichte er bereits den Band „Bonn einzigartig“.

Detlev Arens, Eifeler Blüten-Lese. Eifel­bildverlag, Daun. Hardcover mit Leinen. 19,90 Euro. ISBN 978-3-946328-75-9