Deudesfeld erinnert an einen legendären Pastor

Gedenken : Deudesfeld erinnert an einen legendären Pastor

Gottesdienst und Denkschrift zum Jahrestag: Am 24. Januar 1919 starb Michael Leyendecker, der „Deiselder Här“.

(red/sts) Im Gedächtnis des Dorfs ist er noch präsent, auch wenn er schon lange tot ist: Am 24. Januar 1919 starb in Deudesfeld Pfarrer Michael Leyendecker. Er war 41 Jahre Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Judas und Simon. Der „Deiselder Här“, wie Leyendecker noch heute in der Hinterbüsch-Gemeinde genannt wird, hat tiefe Spuren der Erinnerung hinterlassen. Diesen Spuren geht die Denkschrift nach, die Manfred Becker zur 100. Todestag Leyendeckers verfasst hat. Der Universitäts-Professor mit langjähriger und umfassender Erfahrung auch als Manager in der Industrie sowie als Berater von Unternehmen stammt aus Deudesfeld und hat den Kontakt zu seiner Heimatgemeinde nie abreißen lassen.

Seine Schrift erinnert an die Zeiten in der Eifel, die der „Deiselder Här“ bei seinem Amtsantritt 1870 vorfand. Die mehr als 40 Jahren des Wirkens als Seelsorger, Politiker, Modernisierer und Priester stehen im Mittelpunkt der umfassenden Denkschrift. Erinnert wird an Personen, die zur Zeit von  Leyendecker das politische, gesellschaftliche und kirchliche Leben bestimmt haben. Clara Viebig kommt ebenso zu Wort wie der damalige Landrat Brühl, der wie Leyendecker viel für die Eifelregion getan hat.

Es kommen aber auch die stummen Zeugen zu Wort, die in Form von Bewässerungsgräben, Obstbäumen und insbesondere den Gebäuden, die Leyendecker errichtet hat, noch reichlich vorhanden sind. Er hat eine neue Kirche gebaut, den Schulbau angetrieben, das Pfarrhaus modernisiert und eine Heidelbeerfabrik im neuerrichteten Wirtschaftsgebäude neben dem Pfarrhaus eingerichtet. Es wird an die Gesundbeter erinnert, die es in Deudesfeld gab, und an die Vorliebe des Deiselder Här für die Weissagungen des Nostradamus. Viele weitere Aspekte aus der Zeit und dem Leben Leyendeckers werden behandelt.

Die katholische Pfarrgemeinde Deudesfeld erinnert in einem Gottesdienst am Sonntag, 27. Januar, um 10.30 Uhr an Pfarrer Leyendecker. Im Anschluss findet ein Empfang im Gemeindezentrum statt. Dort wird die Denkschrift vorgestellt.

Mehr von Volksfreund