Die Arche Noah - ein Piratenbuch

Die Arche Noah - ein Piratenbuch

Das Buch, die Sprache und das Vorlesen spielten im Pelmer Kindergarten immer schon eine wichtige Rolle. Nun wurde im Rahmen des Kindergarten-Jahresprogramms "Literaturwerkstatt" und der Initiative "Bildung von Anfang an" des Bildungsministeriums eine Leihbibliothek eröffnet.

Pelm. Das neue Schmuckstück des Kindergartens Pelm ist ein alter Küchenschrank. Darin stehen nun Bücher mit Helden wie dem Hündchen Henri und dem Lämmchen Lotti. Nicht zu vergessen der Flunkerfisch und Klaus Fledermaus. Die Regalböden sind mit rotweißkariertem Stoff bezogen. Plüschtiere haben Platz genommen und passen zu den Titelfiguren der Bücher. "Es ist die Fortführung eines wesentlichen Elements in unserem Konzept und gleichzeitig etwas Neues", erklärt Kindergartenleiterin Maxi Niederprüm. Den Kindern den Zugang zu Büchern zu erleichtern und die Eltern zu motivieren, ihren Kindern vorzulesen, sei ihr persönlich und ihrem Team ein Herzensanliegen, sagt sie. Und: "Wir möchten in einer Zeit, in der technische Medien in die meisten Kinderzimmer Einzug gehalten haben, den hohen Stellenwert von Büchern besonders betonen."

Üblicherweise schließt der Kindergarten am frühen Nachmittag. Heute - am Eröffnungstag der Kinderbibliothek - ist das Haus den ganzen Tag für Eltern und Gäste geöffnet. Und der Tag hatte ganz im Zeichen des Buchs gestanden. Am Morgen waren die Kinder zum Bücherschrank und in die zum Lesewohnzimmer umgewandelte Turnhalle geführt worden und hatten sich ein Buch in ihre Büchertasche gesteckt. "Sie waren alle so stolz", schwärmt Maxi Niederprüm und erinnert sich lachend an eine kleine Episode. Auf die Frage, welches Buch sie sich denn ausgesucht habe, hatte ihr eine Dreijährige geantwortet: "ein Piratenbuch". "Es war aber die biblische Erzählung von der Arche Noah", erzählt die Kindergartenleiterin.

Der Aufbau, die Eröffnung und die Führung der Bibliothek mit Unterstützung der Eltern ist nur ein Baustein im Jahresprogramm 2008/09. Weiteres Element ist die Zusammenarbeit mit der Grund- und Regionalen Schule Gerolstein. "Im Februar kommt das vierte Schuljahr zum Vorlesen zu Besuch, und ein Elternabend steht unter dem Motto ,Lesewichtigkeit'," berichtet Maxi Niederprüm. Es seien weitere gemeinsame Projekte mit der Grundschule geplant, es soll eine Lesenacht geben. Außerdem kommt die Lesepatin Anneliese Niesen aus Gerolstein zu Besuch. Das Projekt wird vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium gefördert.EXTRA Der 1977 errichtete Kindergarten Pelm steht in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde Gerolstein und hat in drei Gruppen eine Kapazität von 75 Kindern aus Pelm, Berlingen, Gees, Hohenfels-Essingen und Rockeskyll. Zu Maxi Niederprüms Team gehören sechs Erzieherinnen, davon eine mit einer Zusatzausbildung als Sprachpädagogin; eine Sprachförderkraft kommt stundenweise in die Einrichtung. Kontakt: Kindergarten Pelm, Telefon 06591/7828. (bb)