1. Region
  2. Vulkaneifel

Die Bühne ist ihre Dunkelkammer

Die Bühne ist ihre Dunkelkammer

HILLESHEIM/JÜNKERATH. Nervensäge Tineke, Landfrau Christel Müller, Psychologin Britta und die offenherzige Mandy – sie sind nur wenige der zahlreichen Gesichter der "Weibsbilder", alias Anke Brausch und Claudia Thiel. Sie feiern am Samstag, 4. November, im Gerolsteiner Rondell ihr Bühnen-Jubiläum. Seit zehn Jahren amüsieren die beiden aus Hillesheim und Jünkerath ihr Publikum.

"Schau mir in die Augen, Kleines!" Und egal, welches "Weibsbild" man vor sich hat, eines ist klar: Aus ihren Augen strahlt der pure Schalk. Sie haben ja gut lachen, schließlich sind die beiden Eiflerinnen Anke Brausch und Claudia Thiel seit nunmehr zehn Jahren als Kabarett-Duo erfolgreich auf der Bühne.Freundschaft mit telepathischen Kräften

1996 schlug die Geburtsstunde der "Weibsbilder". Nachdem sie schon im zarten Teenageralter Erfahrungen im Schultheater gesammelt hatten, betraten sie als selbstbewusste Damen die sagenumwobenen Bretter, die die Welt bedeuten. Bei ihrem ersten Auftritt waren diese Bretter nur eine kleine Bühne beim Betriebsfest von Claudias damaligem Arbeitgeber. Doch mit der Zahl der Folge-Aufträge wuchs auch die Größe der Säle, die sie nun - Jahre später - mit Hunderten Zuschauern etwa 50 Mal im Jahr mühelos füllen. Ihr Erfolgsrezept: Natürlichkeit und blindes Zusammenspiel. "Manchmal macht es einem fast Angst, wie gut wir uns ergänzen", erzählt Claudia. "Zum Beispiel beim Mailen", führt Anke weiter. So sei es schon oft vorgekommen, dass sie sich zeitgleich Mails zuschickten mit derselben Idee für den nächsten Auftritt. Anke und Claudia schreiben ihre Texte und Programme selbst. "Manche Comedians arbeiten mit einem Regisseur zusammen", sagt Anke und schüttelt den Kopf. "Das kann ich mir bei uns gar nicht vorstellen." Denn sie wollen sie selbst sein und das auch bleiben. Erst vor Kurzem haben sie daher eine Fernseh-Aufzeichnung absagen müssen. Das Drehteam hatte kurzerhand ihr Konzept umgeschrieben. "Die Rolle, die ich spielen sollte, war am Ende gar nicht mehr ich", begründet Claudia ihre Entscheidung. Abgesagt haben sie ebenso schon Angebote, beispielsweise des Managers, der Gaby Köster und Ingo Appelt unter Vertrag hat. "Nein, wir wollen selbst unser Programm bestimmen", sagt Claudia. So solle Anke weiterhin die harten Rollen spielen (à la "Raucherbein? Ist mir doch egal! So kann ich wenigstens vier Kilo auf einmal abnehmen!") und Claudia die naive Eifeler Landfrau Christel Müller mimen. Auch mit ihren Rollen als Nervensäge Tineke, eiskalte Psychologin Britta oder offenherzige Mandy überzeugen die beiden "Weibsbilder" auf der Bühne - und manchmal sogar zusammen mit anderen Berühmtheiten wie Bernhard Hoecker: "Der ist ja süß!", sind sich beide einig.Tineke geht oft in Neroth zur Schule

Die Ideen für ihr Programm nehmen Anke und Claudia nicht etwa aus Comedy-Fernseh-Sendungen (Anke: "Ich gucke stattdessen lieber Al Bundy.") sondern aus ihrem alltäglichen Leben. Besonders für die Rolle der Tineke ziehe Anke viele Ansätze aus ihrem Lehrer-Dasein an der Grundschule Neroth, sagt sie. Und wieder ist die Ergänzung mit Claudia perfekt. Denn auch sie ist Lehrerin - an der Regionalen Schule Jünkerath. Beide, sowohl Anke, die aus Hillesheim stammt, als auch Claudia, die gerade in Jünkerath gebaut hat, wollen der Heimat treu bleiben bis ins hohe Alter. Apropos, Alter. Das ist so eine Sache bei den "Weibsbildern". "Ich mache mich bei meinen Schülern immer jünger", erzählt Anke, und Claudia wäre am liebsten nur "22plus". Doch ob nun gerade der Pubertät entsprungen oder doch 30 und 33 Jahre alt, in den beiden "Weibsbildern" schlummern trotz ihres Kabarett-Erfolgs noch immer unerfüllte Wünsche. Claudia sagt, sie träume von neuen Kochtöpfen und - so wie alle Stars - vom Weltfrieden. Anders dagegen Single Anke: "Ich hätte gerne einen Mann." Einen, der kinder- und katzenlieb sei. Dabei dürfe er ruhig ein paar Jahre - auch gerne zweistellig - jünger sein. Eben ein Mann, der sagt: "Schau mir in die Augen, Kleines!" Die Karten für ihr Programm mit den besten Stücken aus zehn Jahren Bühnenpräsenz am Samstag, 4. November, im Rondell Gerolstein gibt es im Vorverkauf für zehn Euro in der Rondell-Stube (Telefon 06591/4845), in der TW Gerolsteiner Land (Telefon 06591/949910) und in der Papeteria Hoffmann (Telefon 06591/5682). Einlass ist um 19.30 Uhr. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten, Hintergründe, Tourtagebuch, Hörbeispiel und mehr gibt es online auf www.kabarett-weibsbilder.de