Die ganze Palette im Angebot

Die ganze Palette im Angebot

Welche Angebote das vor zehn Jahren eröffnete Haus der Jugend (HdJ) im ehemaligen Dauner Bahnhof heute macht, welche Aufgaben es erfüllt und was zum Auftakt des Jubiläumsjahres geschieht, erläuterten im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft (AG) Jugend und die leitenden Pädagogen.

Daun. (bb) An diesem Nachmittag ist es relativ ruhig auf dem Gelände rund um den Bahnhof: im Skatepark, auf dem Streetballspielfeld, am Basketballkorb, auf der Terrasse. Auch in der zum Jugendcafé umgestalteten Bahnhofshalle mit Sitzlandschaften, Billardtisch, Kicker, Bar, Bühne und Internetbereich ist kaum Betrieb. Und das Fitnessstudio im ersten Stock wird erst im April eröffnet. Die beiden hauptamtlichen Pädagogen in Vollzeit - die Diplomsozialpädagogin Julia Küker (37) und der Diplomsozialarbeiter Vitali Bittner (36) - nutzen diese eher ruhigen Phasen ("Das kann sich ohnehin von einem Moment zum anderen ändern") für Verwaltungsarbeit im Büro, Organisation von Veranstaltungen, Erarbeitung von Konzepten, Besprechung mit den Mitgliedern der AG Jugend. Jetzt, zum TV-Gespräch, sind die Vorsitzende Rita Schmaus und der Geschäftsführer Dieter Mager gekommen."Mit den Jugendlichen reden, spielen, Kaffee trinken?" - Mit dieser pauschalen Meinung über ihre Arbeit im HdJ räumt Julia Küker gründlich auf. Sie deutet auf das Programm des vorigen Jahres mit Dutzenden von Veranstaltungen, darunter die "Kids Club Disco", Boliviensammlung, Streetballturnier, Kurparkfest, Computerkurs in der Seniorenwoche, Bewerbungstraining, Kochkurs, Martinszug, Aidsprävention, Adventsbasteln. Erwachsen werden heißt, Verantwortung übernehmen

"Also die ganze Palette staatsbürgerlicher, kultureller und berufsbezogener Jugendbildung sowie sportliche Angebote", sagt Julia Küker. Dazu gehöre auch die tägliche Übung des Bewusstmachens, dass erwachsen zu werden auch bedeutet, Verantwortung und Verpflichtungen zu übernehmen. Doch gerade im Alltag seien die einfachsten und klarsten Erkenntnisse am schwierigsten umzusetzen, habe sie beobachtet. Geleistet werde auch Einzelfallhilfe, in jüngerer Zeit gebe es vermehrt Elternbesuche, und das HdJ habe auch Netzwerkaufgaben. Julia Küker und Vitali Bittner betreuen Praktikanten und - in enger Zusammenarbeit mit der Jugendgerichtshilfe und anderen Jugendhilfeeinrichtungen - auch Sozialstundenleistende (2007: 14 Jugendliche mit 800 Stunden). Geplant sei zudem, dass Einrichtungen wie das HdJ in die Ausbildung junger Menschen in sozialen Berufen integriert werde. "Auf alle Fälle haben wir hier supertolle Bedingungen", betonen Julia Küker und Vitali Bittner. Dies Kompliment gehe zuallererst an die Stadt und die Verbandsgemeinde Daun und an die ganze AG Jugend. Weitere Infos zum Konzept des HdJ und zu dem ersten Konzert im Jubiläumsjahr: siehe Hintergrund. HINTERGRUND Das Haus der Jugend "Bahnhof Daun" ist eine öffentliche Einrichtung der außerschulischen Jugendarbeit. Ihre pädagogische Arbeit dient der Jugendbildung und der Freizeitgestaltung im Sinne des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. Das Angebot richtet sich an alle in der Stadt Daun und der Verbandsgemeinde Daun lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unabhängig von sozialer Herkunft, Religion und ethnischer Zugehörigkeit. Gebäude und Gelände gehören der Stadt, Nutzer ist die Arbeitsgemeinschaft (AG) Jugend mit der Vorsitzenden Rita Schmaus, dem Geschäftsführer und Kassenwart Dieter Mager, den Beisitzern Holger Bicker, Uli Meyer und Hermann Simon. Öffnungszeiten: montags und dienstags von 14 bis 21 Uhr und mittwochs bis freitags von 17.30 bis 21 Uhr (Offener Treff und Internetcafé) sowie mittwochs bis freitags von 14 bis 17.30 Uhr (Kidsclub, bis 16 Jahre). Kontakt: Haus der Jugend Daun, Bahnhofstraße 26, 54550 Daun, Telefon 06592/981528, E-Mail: info@hdj-daun.de, Internet: www.hdj-daun.de. (bb)

Mehr von Volksfreund