Die Kleine Königin hat Geburtstag

Die Kleine Königin hat Geburtstag

Die Orgel in der Pfarrkirche Niederehe ist heute die älteste spielbare Orgel in Rheinland-Pfalz. Seit sie vor fast 20 Jahren restauriert wurde, spielen hochkarätige Organisten sie bei Konzerten - so auch am heutigen Freitag um 20 Uhr.

Niederehe. Den Namen "Kleine Königin" trägt die Orgel in der Pfarrkirche Niederehe seit dem Jahr 1998. Der Trierer Domorganist Josef Still hatte ihr diesen Namen nach Abschluss der Renovierung mit Blick auf nur ein Manual und nur neun Register verliehen. Bei etlichen der bisher 68 Konzerten saß Still an der Orgel und bildet damit eine Reihe mit anderen renommierten Organisten aus Europa und Amerika.
Nun eröffnet er die Konzertreihe zum 300. Geburtstag des Erstlingswerks des Münstereifeler Orgelbauers Balthasar König. Das Konzert am heutigen Freitag, 29. Mai, 20 Uhr, trägt den Titel "Musik für die Kleine Königin". Auf dem Programm stehen Werke barocker Komponisten. Am 3. Juli gibt der Wormser Domorganist Dan Zerfaß ein weiteres Konzert. Das eigentliche Jubiläumskonzert ist am 20. September. Dann führen - auch im Rahmen der 24. Internationalen Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz - der Organist Christoph Anselm Noll (Königsfeld) und sein Ensemble "Florilegium musicum" Händels "Konzerte für Orchester und Orgel" auf.
Dass die frühere Kloster- und heutige Pfarrkirche über solch einen Orgelschatz verfügt, ist ursprünglich auf die guten Pfründe der Abtei Steinfeld zurückzuführen, der Niederehe angeschlossen war. Man konnte sich das kleine Werk locker leisten. 1715 wurde es als Erstlingswerk von Balthasar König gebaut. Dass es aber in einem Dorf mit 400 Einwohnern diese Orgel nach den Prinzipien von 1714/15 heute noch gibt und dass in den 1990er Jahren mehr als umgerechnet 150 000 Euro für die Renovierung aufgebracht wurden (davon zwei Drittel als Eigenanteil der Pfarrgemeinde) ist wesentlich dem Orgelfreund Klaus Kemp zu verdanken. Der Heilpraktiker vermittelte Orgelpfeifenpatenschaften und organisierte ein Fest unter dem Motto "Hast du Töne!?". Der Orgelbaumeister Hubert Fasen (Oberbettingen) restaurierte die Orgel. Und die Reihe "Niedereher Konzerte in St. Leodegar" wurde in Gang gesetzt. Klaus Kemp starb 2011. Seither organisiert der pensionierte Oberstudiendirektor Norbert Esselen (66) die Konzerte, die ausschließlich durch Spenden finanziert werden."Dieses einzigartige Teil des kulturellen Erbes in der Vulkaneifel, dieses Schmuckstück, findet nicht nur unter Organisten und Musikliebhabern Beachtung, sondern auch bei Touristen", sagt Esselen. bb

Mehr von Volksfreund