1. Region
  2. Vulkaneifel

Die seit geraumer Zeit gesperrte Brücke auf der Kreisstraße 11 bei Daun-Steinborn soll in diesem Jahr einem Neubau weichen.

Infrastruktur : Gesperrte Brücke: „Es ist Zeit, dass endlich was passiert“

Von Stephan Sartoris

Wenn es um die gesperrte Brücke auf der Kreisstraße zwischen Steinborn und der Bundesstraße 410 geht, hat Katrin Hennen, Chefin des Landgasthauses „Beim Brauer“ im Dauner Stadtteil, eine klare Meinung: „Es ist Zeit, dass da endlich mal was passiert.“ Das Bauwerk war ein „Flutopfer“, es wurde bei den Unwettern Ende Mai, Anfang Juni 2016 unterspült und weiter destabilisiert.

Konsequenz: Sperrung. Aber die gilt nun schon seit 18 Monaten, mit Auswirkungen auch für Katrin Hennen. „Ich weiß von vielen Leuten, die zu uns wollten, aber vom Navi dirigiert in der Sackgasse an der Laachmühle gelandet sind. Und etliche haben den Umweg um Daun herum nicht in Kauf genommen, sondern gleich dort gegessen.“ Laut Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein hat die Brücke „erhebliche Schäden im Bereich der Widerlager und des Überbaus“, wobei die nicht ganz neu sind, für LKW ist das Bauwerk deshalb schon seit einigen Jahren gesperrt. Klar ist längst: Die Brücke wird nicht saniert, sie weicht einem Neubau. Geschätzte Kosten: rund 130 000 Euro. Die muss der Kreis allerdings allein berappen, Zuschüsse gibt es nicht.

Wie sieht aktuell der Zeitplan aus? Laut Kreisverwaltung bereitet der LBM derzeit die Ausschreibung des Auftrags vor, Ende März sollen die Angebote vorliegen. Mit der Umsetzung des Projekts solle zügig begonnen werden, damit es auf jeden Fall noch in diesem Jahr abgeschlossen und die für „die Bürgerinnen und Bürger unangenehme Sperrung“ aufgehoben werden könne.

 Weicht einem Neubau: die marode Brücke an der Laachmühle in Steinborn. Foto: Stephan Sartoris
Weicht einem Neubau: die marode Brücke an der Laachmühle in Steinborn. Foto: Stephan Sartoris Foto: TV/Stephan Sartoris

Es tut sich was, aber etwas Geduld wird Katrin Hennen wohl noch haben müssen.