1. Region
  2. Vulkaneifel

Die Tonart ist Moll beim Abschiedskonzert

Die Tonart ist Moll beim Abschiedskonzert

24 Jahre liegen zwischen Hubert Blaums erstem und letztem Spiel an der Orgel der Thomas-Morus-Kirche, deren geistliche Nutzung am 25. September aufgegeben wird (der TV berichtete). Zum Abschied lässt der Dekanatskantor am Sonntag, 6. September, das Instrument konzertant erklingen - und dies ist als reines Orgelkonzert eine Premiere.

Daun. Ja, die Orgel sei ihm ans Herz gewachsen in den 24 Jahren, seit er sie bei seinem Dienstantritt im September 1991 in einem von dem inzwischen verstorbenen Pfarrer Hugo Finken zelebrierten Hochamt gespielt habe, sagt Hubert Blaum (50). Der Musiker mit A-Examen stammt aus dem Westerwald und kam 1991 als Organist und Chorleiter nach Daun.
Im Jahr 2000 wurde er Dekanatskantor. Und ja, er habe das Instrument immer sehr gerne gespielt. Blaum lobt die 1970 bei der Firma Seifert in Kevelaer am Niederrhein in klassischem Stil erbaute Orgel mit 20 Registern und mechanischer Spieltraktur.
Das freistehende, geschlossene Gehäuse ermögliche eine optimale Klangentfaltung, die Akustik der Thomas-Morus-Kirche sei gut, und gerade im Sommer hätten ihn die herrlichen Lichteinfälle inspiriert, erzählt er.Spenden für die St. Nikolauskirche


Doch mit dem solistischen Spiel und der Begleitung der Gemeindegesänge im Rahmen von Gottesdiensten sowie des Kirchenchors bei insgesamt 20 Konzerten an den ersten Adventssonntagen ist bald Schluss. Am 25. September wird die Thomas-Morus-Kirche profaniert, als Gotteshaus außer Dienst gestellt.
"Hoffentlich findet die Orgel einen Käufer", meint Hubert Blaum mit Blick auf den Gebrauchtorgelmarkt, der wegen Kirchenschließungen im In- und Ausland voll sei.
Bei dem Konzert handelt es sich um eine Premiere. Am Sonntag, 6. September, spielt Hubert Blaum um 17 Uhr erstmals ein reines Orgelkonzert in der Thomas-Morus-Kirche.
Ein etwa einstündiges Abschiedskonzert, dessen zentrale Stücke die Toccata-Fuge von Johann Sebastian Bach und die Sonate VI über den Choral "Vater unser im Himmelreich" bilden, beides in der ernsten Tonart d-Moll - "ganz dem Anlass entsprechend", sagt Hubert Blaum wehmütig.
Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden zu Gunsten der Renovierung der St. Nikolauskirche gebeten. Und das immerhin ist zukunftsweisend. bb