Die Touristik-Gesellschaft Oberes Elztal besteht seit 2009.

Tourismus : In zehn Jahren mehr als eine Million Euro investiert

Die Touristik-Gesellschaft Oberes Elztal ist 2009 gegründet worden. Gesellschafter sind mehrere Orte, der Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Uersfeld und der Ferienpark in Gunderath.

Vor zehn Jahren wurde die Touristik Gesellschaft Oberes Elztal von den fünf Gesellschaftern, den Ortsgemeinden Uersfeld, Sassen und Gunderath sowie dem Gewerbe- und Verkehrsverein Uersfeld und Umgebung (gufu) und dem Ferienpark in Gunderath  – dem größten seiner Art in Rheinland-Pfalz – gegründet, um die touristische Infrastruktur rund um den Park zu verbessern.

Im vergangenen Jahrzehnt wurden immerhin mehr als eine Million Euro in Einrichtungen des Naturerlebnis-Parks Oberes Elztal investiert. Mit einer Summe von allein 145 000 Euro war der Aussichtsturm bei Sassen das teuerste Projekt. Das Geld nimmt die Touristik GmbH aus einer freiwilligen Gästeabgabe des Ferienparks Centerparcs Eifel in Gunderath ein, gut 200 000 Euro kommen so im Jahr zusammen. 2016 wurde der Vertrag zwischen dem Park und der Touristik Gesellschaft um zehn Jahre bis Ende 2025 verlängert.

„Seit der Gründung waren wir also nicht untätig, unsere Bilanz kann sich sehen lassen“, sagt Werner Ritter, von Beginn an Geschäftsführer der Touristik GmbH im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund. Gebaut wurden unter anderem das Baumhaus Holzberg bei Gunderath, das Spielschiff und der Beobachtungssteg am Heilbachsee, die Schutzhütte Sassen, Spielplätze in Sassen, Gunderath und Uersfeld, der Aussichtsichtsturm „Eifelguck“ bei Sassen, Kinder- Spielelemente an den Wanderwegen sowie nahezu 50 Rastplätze mit Sitzgruppen und Waldsofas.

In der Summe enthalten ist auch das im September 2011 eröffnete Erlebnismuseum „Nostalgikum“ in Uersfeld. Dort geht es auf Zeitreise, in der Einrichtung wird gezeigt, wie die Eifeler in den 1940er bis 1960er Jahren gelebt haben. Mittlerweiile wurde das Nostalgikum von rund 16 000 Gästen besucht, die das Wiedersehen mit ihnen bekannten Objekten aus ihrer Jugendzeit schätzen.

In diesem Jahr werden allerdings keine großen Projekte realisiert. „Wir haben zwar noch eine Idee für die Zukunft, aber es ist noch nichts fix. Deshalb werden wir in diesem Jahr bei den vorhandenen Projekten noch viele Kleinigkeiten erledigen“, erklärt Geschäftsführer Werner Ritter.

Geplant ist unter anderem auch, das Kinder-Wanderland Oberes Elztal weiter auszubauen. Weiterhin sollen die Stationen der Geschichtsstraße in der Verbandsgemeinde Kelberg um Sassen, Gunderath und Uersfeld mit Themen gebundenen Kinderspielgeräten ausgebaut werden. „Mit dieser Maßnahme soll die Geschichtsstraße auch eine Aufwertung erhalten“, sagt Ritter. Eine weitere Verbesserung zur touristischen Infrastruktur: Die Zusammenarbeit der Touristik GmbH und der Touristinformation Kelberg soll ausgebaut werden.