1. Region
  2. Vulkaneifel

Die Viezkönigin gibt sich in Berlin die Ehre

Tourismus : Die Viezkönigin gibt sich in Berlin die Ehre

Großer Auftritt: Michelle Lehnen reist für den Natur- und Unesco-Geopark Vulkaneifel zur Grünen Woche in der Hauptstadt.

Auf der Internationalen Grünen Woche, die seit vergangener Woche in Berlin läuft, ist der Verband Deutscher Naturparks (VDN) gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche Mittelgebirge Partner des Bundeslandwirtschatsministeriums in einer Halle, in der die Vielfalt ländlicher Regionen in der Sonderschau „Lust aufs Land“ vorgestellt wird.

Der Natur- und Unesco-Geopark Vulkaneifel ist wie im vergangenen Jahr dabei und kann in der Hauptstadt mit einer Majestät aufwarten: Michelle Lehnen, die im November vergangenen Jahres inthronisierte Viezkönigin der Ferienregion Pulvermaar. Begleitet wird sie vom Gillenfelder Ortsbürgermeister Karl-Heinz Schlifter und Leo Lenerz vom Eifeler Scheunencafé. Letzterer hatte die Idee mit der Viezkönigin, die es seit fünf Jahren gibt. Sie soll das alte Getränk in den Blickpunkt der Öffentlichkeit bringen, ist aber mittlerweile schon mehr als nur Viez-Repräsentantin.

Durch die Zusammenarbeit von Café-Inhaber Lenerz mit dem Geopark ist die Viezkönigin im Jahresverlauf auf mehreren nationalen touristischen Veranstaltungen sowie auch international im Einsatz, wie beispielsweise regelmäßig auf der Vakanz, der großen Tourismusmesse in Luxemburg, oder auch in wenigen Wochen auch auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB), ebenfalls in Berlin.

„Ich freue mich auf dieses repräsentative Amt und will als Vertreterin der Region für die Tradition der Viezherstellung werben, aber auch Botschafterin für den Natur- und Unesco-Geopark Vulkaneifel sein“, sagt Michelle Lehnen, die aus Kaperich in der Verbandsgemeinde Kelberg kommt.

Unter dem Motto „Gemeinsam für den ländlichen Raum“ bietet der VDN Interessenten die Möglichkeiten, sich am gemeinsamen Stand mit den Mittelgebirgen mit Experten zum Beispiel über das touristische Potenzial der Naturparks für Deutschlands ländliche Raume auszutauschen und aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Am Stand des Verbands macht auch die „Land-Tour“, organisiert vom Bundeslandwirtschaftsministeriums, Station. Projektbeispiele liefern den Messegästen praxistaugliche Ideen, wie die Steigerung der Attraktivität von ländlichen Gebieten gelingen kann. Die deutschen Naturparks, Geoparks und Mittelgebirge sind Verbündete für die Entwicklung des ländlichen Raums und unterstützen diese mit vielen unterschiedlichen Maßnahmen in Bereichen wie nachhaltige Tourismus­entwicklung, regionale Produkte, Regionalmarken und Mobilität. Naturparks und Geoparks dienen als Modellregionen in gleichem Maße den Menschen und dem Schutz der Natur. Sie leisten mit ihrer Arbeit einen Beitrag zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung, zum Erhalt der biologischen Vielfalt sowie zum Geotop- und Klimaschutz. Sie sind mit den Landkreisen, Gemeinden, der Privatwirtschaft sowie zahlreichen haupt- und ehrenamtlich tätigen Partnern in der Region vernetzt.