1. Region
  2. Vulkaneifel

Die Zeiten von Gummistiefel und Kittelschürze sind vorbei

Die Zeiten von Gummistiefel und Kittelschürze sind vorbei

Die Landfrauen im Vulkaneifelkreis können einen Zuwachs von über 100 Mitgliedern im Jahr 2015 verzeichnen. Das ist ein positiver Trend, der sich schon seit einigen Jahren abzeichnet. Gründe dafür sind die gute Vernetzung in den Dörfern, und durch Reisen und Ausflüge finden viele zum Verband. Den neuen Medien will man sich weiter öffnen.

Geschickt mit den Fingern sind Zauberer Walter König und seine Assistentin Lara. Er zeigt einige Zaubertricks, unter anderem mit dem Seil oder einem schwebenden Tisch. Fingerfertig sind auch viele der 220 Landfrauen, die an diesem Tag den Weg ins Forum nach Daun gefunden haben. Sie kennen sich beispielsweise mit Hardanger Stickerei aus, und praktizieren diese beim monatlichen Handarbeitstreff in Leudersdorf.

Hildegard Bernardy beherrscht diese aus Skandinavien stammende Kunst. Sie sagt: "Durch die Landwirtschaftsschule bin ich schon 1956 zu den Landfrauen gekommen. Dann bin ich später durch mein Hobby wieder aktiv geworden. Heute nähen und stricken die jüngeren Frauen wieder mehr." Davon konnte man sich beim Landfrauentag überzeugen. Stände mit Leinendruck, gestrickten Pullovern und selbstgefertigten Ketten waren vor Ort. Neben dem geselligen Zusammensein waren aber auch Fakten am Landfrauentag gefragt.

Die erste Vorsitzende Doris Clemens betonte, dass die Zeiten der Kittelschürze und Gummistiefel tragenden Bäuerinnen lange vorbei sind. "Heute sind Landwirte selbstständige Unternehmer mit einer guten Ausbildung und vielfältigen Aufgaben." Weiter sagt sie. "Deshalb vertritt der Landfrauenverband die Interessen von Frauen und Familien im ländlichen Raum, um deren Lebensbedingungen zu verbessern."

Dass die Situation der Landwirte, aufgrund des niedrigen Milchpreises, momentan sehr schwierig ist, ist den Landfrauen bewusst. Sie versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen, beispielsweise werden bei Veranstaltungen nur Produkte aus der Region verwendet. In internen Gesprächen machen sie auf die Probleme aufmerksam.
Angebote für das Dorf


Ilse Spohr, Geschäftsführerin der Landfrauen im Vulkaneifelkreis berichtet: "Wir geben aber zur Situation der Bauern keine politischen Statements ab, gehen auch nicht zu politischen Veranstaltungen oder Demonstrationen. Dafür gibt es im Bauernverband, dem wir angehören, andere Stellen, die sich auf dieser Ebene einsetzen", so die Geschäftsführerin deutlich.

Neue, auch jüngere Mitglieder kommen oft durch Kurse, Ausflüge oder Mehrtagesfahrten zu den Landfrauen. Dazu Spohr: "Aktuell gibt es einen deutlichen Trend "Zurück zur Natur", an dem auch viele jüngere Frauen Interesse haben, deshalb sind Kurse, die sich beispielsweise mit dem Herstellen von Salben, Ölen oder Tees beschäftigen, sehr gefragt." Elisabeth Leif, Ortsvorsitzende der Landfrauen aus Leudersdorf, ist aber noch etwas anderes wichtig: "Dass etwas im Dorf angeboten wird. Aus vielen Kursen entstehen so eigene Gruppen, die sich regelmäßig treffen. Das bereichert das Dorfleben."

Für die Zukunft haben sich die Landfrauen im Vulkaneifelkreis vorgenommen, den neuen Medien gegenüber offener zu sein. Man will sich auf Facebook und Twitter präsentieren, um die jüngere Generation mehr anzusprechen. Es braucht also nicht immer Zauberei, um neue Mitglieder zu gewinnen. Ein attraktives, zeitgemäßes Kursangebot mit engagierten Frauen, die anpacken, hilft da deutlich mehr. Extra

Der Landfrauenverband im Vulkaneifelkreis hat aktuell rund 1400 Mitglieder. Vor fünf Jahren waren es noch knapp 1200 Mitglieder. Er ist der größte Frauenverband im Kreis. Das Programm umfasst rund 70 Kurse und Veranstaltungen im Jahr, darunter Schminkkurse, Kräuterwanderungen, Flechten mit Weide, kleine Reparaturen selber machen oder vegetarische Brotaufstriche aus dem Thermomix. Dazu kommen fünf Tagesfahrten, zwei Mehrtagesfahrten, unter anderem in die Kitzbüheler Alpen oder eine Flugreise nach Kuba. Vorsitzende der Landfrauen ist Doris Clemens aus Rockeskyll. Ihre Erste Stellvertreterin ist Brigitte Willems aus Oberstadtfeld, Geschäftsführerin ist Ilse Spohr aus Üxheim.