1. Region
  2. Vulkaneifel

Diese Woche kommt die neue Brücke am Bahnhof Gerolstein

Sanierung : Bahnhof Gerolstein: Neue Brücke kommt diese Woche

Die Fußgänger-Überführung vom Bahnhof Gerolstein bis zum Kasselburger Weg wird in den nächsten Tagen installiert. Teile werden per Kranwagen eingehoben.

Vor rund zehn Monaten hat der seit Jahren geplante, immer wieder verschobene und von den Reisenden und Stadtverantwortlichen lange herbeigesehnte Umbau des Bahnhofs in Gerolstein begonnen. Nun steht der Höhepunkt an: die Installation der neuen, etwa 60 Meter langen Fußgänger-Überführung über die Gleise bis hin zum Kasselburger Weg. Bauleiter Henning Gröne von der Firma Albert Fischer aus Hildesheim sagt: „Mitte dieser Woche wird innerhalb von zwei, drei Tagen die Überführung installiert.“ Das soll überwiegend nachts geschehen, da während der Bauarbeiten die Bahnstrecke gesperrt wird.

Für die Installation wurde ein Kranwagen samt Crew beauftragt, mit dem die drei mächtigen Bauteile von der Seite des Kasselburger Wegs auf die Stützen gehoben und dort mit der bestehenden Metallvorrichtung verbunden und die drei Brückenteile aneinandergeschraubt werden.

Doch auch wenn die Brücke sitzt, kann sie noch lange nicht von Passanten und Reisenden genutzt werden. Unter anderem müssen laut Bauleiter Gröne zuerst noch das Dach angebaut, die Beleuchtung installiert und auch Treppenauf- und -abgänge sowie die Aufzüge eingebaut werden.

Erst danach kann auch die marode und stinkende Unterführung zugeschüttet und verschlossen werden. Nach jetzigem Stand ist das für den 19. März geplant, da der Bahnhof während der Bauarbeiten in Betrieb ist und die Reisenden zu den Gleisen gelangen müssen.

Die Überführung wird vom Aufzugsturm auf der einen Seite (zwischen Bahnhofsgebäude und Stellwerk) bis zum Kasselburger Weg reichen. Auf den Bahnsteigen wird es Auf- und Abgänge geben: auf den Bahnsteigen eins und zwei (mit den Gleisen eins bis drei), wo so gut wie der gesamte Verkehr verläuft, werden Aufzüge und Treppen installiert, auf dem Bahnsteig drei (an den Gleisen vier und fünf) nur Treppenauf- und -abgänge.

Bereits fertiggestellt haben die Arbeiter die anderthalb Meter hohen Beton-Fundamente sowie die darauf aufbauenden massiven Beton-Stützen mit den Metallgestellen, an denen die Brücke verankert wird. Zudem sind die Gleise 1 und 2 mit den neuen Bahnsteigen bereits erneuert worden. Aktuell legen die Arbeiter an Gleis 3 Hand an.

Arbeiter Helge Pusch bereitet derzeit die Lagerbänke auf den Betonpfeilern vor, auf die die Fußgängerbrücke gehoben und dort verankert wird. Dazu bohrt er Löcher in den Beton und verankert mit Spezialmörtel Eisenbügel, die später zusammen mit der Oberkonstruktion mit Beton ummantelt werden.

 Arbeiter Helge Pusch von der Baufirma Albert Fischer, die die Generalsanierung der Bahnstation Gerolstein übernimmt, bereitet die Lagerbänke auf den Betonpfeilern vor, auf die die Fußgängerbrücke per Kranwagen gehoben und dort verankert wird.
Arbeiter Helge Pusch von der Baufirma Albert Fischer, die die Generalsanierung der Bahnstation Gerolstein übernimmt, bereitet die Lagerbänke auf den Betonpfeilern vor, auf die die Fußgängerbrücke per Kranwagen gehoben und dort verankert wird. Foto: TV/Mario Hübner

Gerolsteins Stadtbürgermeister Uwe Schneider (SPD) zeigt sich erfreut, dass die Verzögerung nun doch nicht so lange dauert, wie befürchtet: „Diese Woche ist es soweit. Das ist prima.“ Kurz vor Weihnachten hatte die Bahn die Stadt unterrichtet, dass sich der Aufbau der Brücke verzögert, weil deren Beschichtung fehlerhaft war und sie somit neu lackiert werden müsse.