Ehrung fürs Ehrenamt

Diesen Termin hat sich Heike Bohn, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hillesheim, selbstverständlich nicht nehmen lassen: Die Ehrung verdienter Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr übernahm sie persönlich.

Hillesheim. (vog) "Ihre langjährige Pflichterfüllung im Dienst der freiwilligen Feuerwehr hat nicht nur die Auszeichnung mit der Landesehrennadel verdient, sondern auch den Dank sämtlicher Bürger im Hillesheimer Land, für deren Sicherheit sie ehrenamtlich im Einsatz sind. Sie sind Beispiel für unsere jüngere Generation, die sich ebenfalls in den Dienst der Feuerwehr stellen sollte", meinte Heike Bohn, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hillesheim, bei der Ehrung verdienter Feuerwehrkameraden. Vier Feuerwehrleute erhielten die goldene Auszeichnung für 35 Jahre Ehrendienst und neun das silberne Ehrenzeichen für 25 Jahre.

Die Feuerwehr ist keine Feierwehr



Günter Schnitzler, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Hillesheim, ließ beim VG-Feuerwehr-Tag die vergangenen zwei Jahre Revue passieren. Er sagte: "Die Feuerwehr ist keine Feierwehr. Wir werden unserer klaren Aufgabenstellung, den Herausforderungen und permanenten Neuerungen gerecht, wie die hohe Teilnehmerzahl an den Fortbildungen zeigt."

In den Jahren 2006 und 2007 haben 154 Feuerwehrleute an diversen Ausbildungen teilgenommen: 37 Grundausbildung, 14 Truppführer, 54 Funk, zwölf Maschinist, neun technische Hilfe, 15 Atemschutz sowie 13 weitere diverse Lehrgänge.

Das goldene Ehrenzeichen für 35-jährigen aktiven Feuerwehrdienst erhielten Manfred Müller (FFW Zilsdorf), Alfred Schmitz (FFW Oberbettingen) sowie Karl Schneider und Herbert Mastiaux von der FFW Wiesbaum.

Das silberne Ehrenzeichen für 25-jährigen Feuerwehrdienst ging an Bernd Hansen (FFW Oberbettingen), Walter Schmitz (FFW Berndorf), Gilbert Thome (FFW Hillesheim), Horst Schleder (FFW Wiesbaum) sowie Thomas, Hans-Peter und Georg Romes, Werner Engels und Wolfgang Düx (FFW Nohn).