Eifeler machen dem Winter den Garaus

Eifeler machen dem Winter den Garaus

Mit Feuer treiben die Eifeler den Winter aus - zum Beispiel am Scheefsunnech, 17. Februar, in Neroth. Beim Radschiwele, einem Jahrhunderte alten Brauch, wird ein großes eisernes Rad mit Stroh gestopft und brennend einen Berg hinuntergeschoben.

Die Feuerwalze wird ab 15 Uhr im Feuerwehrgerätehaus gebunden. Bei Einbruch der Dunkelheit kann man das Spektakel vom Bauhof aus (oberhalb des Kindergartens) mitverfolgen. Anschließend lädt die Feuerwehr Neroth zum kostenlosen Eieressen ins Feuerwehrgerätehaus ein.
Auch in Gees wird dieser Brauch gepflegt. Das brennende Rad wird bereits am Samstagabend die Baarley hinuntergeschoben. Im Anschluss werden im Dorf gesammelte Eier und Speck verzehrt, dazu gibt es Heedelichkooche.
In Walsdorf gibt es ebenfalls nach dem Radschieben am Sonntagabend Rührei und Speck. red