Eifelerinnen engagieren sich für Frauen in Syrien

Eifelerinnen engagieren sich für Frauen in Syrien

In der Pfarrkirche Niederbettingen wird zurzeit eine Ausstellung des Diözesanverbands der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) gezeigt. Sie heißt "Rojava" (Westen) nach der Lage von drei selbstverwalteten Kantonen in Syrien, wo die kfd vor allem Projekte zur Frauengesundheit unterstützt. Das Thema "Rojava" steht auch auf dem Programm des winterlichen Pfarrfests am 8. Januar.

Niederbettingen/Oberbettingen. "Das ist mehr als schön", schwärmt Margot Klein (Jünkerath) bei der Präsentation der Ausstellung "Rojava" in der Herz-Jesu-Kirche. Die kfd-Diözesanvorsitzende freut sich zum einen, dass die Wanderausstellung ihres Verbands mit 30.000 Mitgliedern Station in der Vulkaneifel macht - in der Pfarreiengemeinschaft von Pfarrer Andreas Paul (Hillesheim), der als geistlicher Begleiter mit ihr im Diözesanvorstand tätig ist. Auch darüber, dass die Ausstellung parallel mit der viel besuchten Wurzelholzkrippe gezeigt wird. Und besonders, dass in dem zur Pfarrei gehörenden Dorf Oberbettingen vor einem halben Jahr neben der seit langem tätigen Katholischen Frauengemeinschaft eine kfd-Gruppe neu gegründet wurde. "Andernorts machen sich kfd-Gruppen Sorgen wegen des hohen Altersdurchschnitts und des Mitgliederrückgangs", räumt Margot Klein ein. Und betont: "Hier haben sich neun Frauen ganz bewusst für die kfd und ihre Anliegen und Ziele in Kirche und Gesellschaft entschieden."
Nach dem Umtrunk im Rahmen des Musical-Gottesdienstes am Nikolaustag ist die Ausstellung "Rojava" nun eine weitere Aktion der kfd Oberbettingen mit der Vorsitzenden Hilde Jardin. Auf acht Bannern werden Projekte in drei Kantonen Syriens beleuchtet. Diese verwalten sich selbst und legen dabei großen Wert auf Gleichberechtigung. Die kfd-Diözesanversammlung habe sich "mit sehr großer Mehrheit" für die Unterstützung der dort tätigen "Stiftung der Freien Frau in Rojava" ausgesprochen und die Ausstellung auf den Weg gebracht, erzählt Margot Klein. Schwerpunkte der Stiftung sind Selbstversorgung, Bildung, Flüchtlingsarbeit und Frauengesundheit. Letzteres wird von der kfd im Bistum Trier besonders gefördert mit der Ausbildung von so genannten Gesundheitsarbeiterinnen, mit Traumatherapie an Flüchtlingen und dem Aufbau von Gesundheitszentren. "All das entspricht dem Leitbild der kfd", erklärt Pfarrer Andreas Paul.
Die Ausstellung kann täglich besucht werden. Es steht eine Spendendose bereit, und es liegen Flyer mit Infos und den Kontodaten für Spenden aus. Zudem ist "Rojava" Thema beim winterlichen Pfarrfest am Sonntag, 8. Januar, zugleich letzter Ausstellungstag.
Programm: Das winterliche Pfarrfest in Niederbettingen am Sonntag, 8. Januar, wird um 11 Uhr mit einem vom Werkschor des Gerolsteiner Brunnen mitgestalteten Gottesdienst in der Pfarrkirche eröffnet. Anschließend gibt es Mittagessen sowie am Nachmittag Kaffee und Kuchen, Waffeln und Glühwein und vieles mehr. Um 14 Uhr geben die "St. Antonius-Engel Roth" ein Konzert. Um 15 Uhr ist Kindersegnung an der Wurzelholzkrippe. Um 16 Uhr spielt die Band "Spirit". Mit einer Bingo-Lotterie um 17 Uhr geht das Fest zu Ende. bbExtra

Dem Vorstand der neuen kfd-Gruppe Oberbettingen gehören an: Hilde Jardin (Vorsitzende), Hanne Backes (stellvertretende Vorsitzende), Conny Gans (Schriftführerin), Hedi Perings (Kassenwartin) sowie Bettina Jardin und Simone Mörsch (Beisitzerinnen). bb

Mehr von Volksfreund