Ein Anfang mit vier Trommlern und sieben Flötisten

Ein Anfang mit vier Trommlern und sieben Flötisten

Seit 65 Jahren gibt es in Kelberg in Trägerschaft der Freiwilligen Feuerwehr einen Tambour- und Fanfarenzug. Am kulturellen Leben mitzuwirken, war seinerzeit Motiv für die Gründung. Das gilt auch heute noch, und so hat der Verein zum Jubiläum ein Musik- und Gästefest mit Programm für alle Generationen (siehe Extra) aufgestellt.

Kelberg. Der damalige Wehrführer Peter Sicken hatte 1951 die Idee eines Tambourkorps', seinem Aufruf folgten vier Trommler und sieben Flötisten. Die Instrumente wurden aus der Feuerwehrkasse bezahlt.Frauen seit 1960 dabei


Peter Saxler hieß der erste Vorsitzende, und am 29. Juni 1952 trat die Gruppe erstmals öffentlich auf. Mit Heinz-Werner Lützenkirchen als Tambourmajor und Ernst Ludwig als Vorsitzenden - heute sind beide Ehrenmitglieder - reihte sich besonders seit den 1960er Jahren ein bemerkenswertes Ereignis in der Vereinsgeschichte an das andere. Das Tambourkorps wurde um einen Fanfarenzug erweitert, es wurden Mädchen und Frauen aufgenommen, Uniformen angeschafft, das erste Musikfest gefeiert.
Der Tambour- und Fanfarenzug erreichte mit über 40 Mitgliedern seinen Höchststand. Auf dem Plan standen die Begleitung von Schützenfestzügen und Karnevalsumzügen in Kelberg und Umgebung, ebenso wie die musikalische Mitwirkung am Landesfeuerwehrtag in Mainz, an Kappensitzungen in Köln, an den Rheinland-Pfalz-Tagen in Trier, Bad Kreuznach und Prüm, an Oktoberfesten in Wieze/Belgien, am Internationalen Musikfest in Budapest/Ungarn.
Auf dem Programm des Vereins standen auch Rheinische und Kölsche Abende. Seit 1988 gehört eine Majorettentanzgruppe zu dem Verein.Proben immer freitags


Die wöchentlichen Proben (freitags um 20 Uhr im Feuerwehrhaus) gehören ebenso zum festen Ablauf wie die rund 35 Auftritte im Jahr. Geblieben ist über all die Jahre der Grundsatz: Bei uns wird Kameradschaft und Freundschaft gepflegt, und bei Auftritten lernst du die nähere und weitere Umgebung kennen.Extra

Lukas Hoffmann (14): "Ich bin seit 2009 im Verein und spiele Pauke. Ich finde unsere Musik toll, und es macht mir Spaß, mit anderen gemeinsam zu proben, aufzutreten und zu feiern. Ich finde die Vereinsmitglieder super." Lena Krämer (18): "Ich bin seit fünf Jahren dabei und spiele Querflöte und Fanfare. Seit etwa zwei Jahren bin ich außerdem Übungsleiterin für Querflöte. An dem Verein gefällt mir der Zusammenhalt und dass es immer wieder Überraschungen gibt, zum Beispiel an meinem 18. Geburtstag, als der ganze Verein spielend vor meiner Haustür stand." Reinhold Schneider (67): "Ich bin als Neunjähriger mit einigen Gleichaltrigen zum Tambourverein gegangen, weil es damals außer Fußball nur diese organisierte Freizeitbeschäftigung für uns gab. Zuerst war ich Trommler. Inzwischen bin ich schon seit 30 Jahren Tambourmajor. Der Zusammenhalt ist sehr gut. Ich habe schon ein paar Mal ans Aufhören gedacht. Doch wenn die Jugendlichen dann sagen ,Mach weiter!', hänge ich eben noch ein Jahr dran." Christian Weber (45): "Ich bin seit 1991 aktiver Musiker und seit 2004 zweiter Vorsitzender. Ich spiele Lyra. Für mich bedeutet 65 Jahre Tambour- und Fanfarenkorps Kelberg' nicht nur, Rückblick auf eine tolle Zeit zu halten, sondern auch nach vorne zu schauen. Bei der engagierten Jugend, die wir zurzeit haben, bin ich zuversichtlich, dass der Verein die nächsten 65 Jahre schafft." bbExtra

Den Vorstand bilden heute Hermann-Josef Sicken (erster Vorsitzender), Christian Weber (zweiter Vorsitzender), Martina Weber (Schrift- und Geschäftsführerin), Bernadette Schäfer (Kassenwartin) sowie Reinhold Schneider (Tambourmajor). Aktuell gehören dem Verein 24 Aktive an, davon sechs Jugendliche unter 18 Jahren, sowie zwei Ehrenmitglieder und 26 Fördermitglieder. bbExtra

Das Programm des Musik- und Gästefestes zur 65-Jahr-Feier im und um das Feuerwehrhaus in der Dauner Straße in Kelberg beginnt am Samstag, 17. September, mit der "Großen Gerd-Blume-Show"; Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 9 Euro. Am Sonntag, 18. September, wird um 11 Uhr der Getränkepavillon geöffnet, und um 12.30 Uhr beginnen die musikalischen Darbietungen von befreundeten Musikvereinen und Spielmanns- und Fanfarenzügen. Ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen und einen Kinderschminkstand, und der Kreismusikverband Vulkaneifel ehrt langjährige Mitglieder. Ganztägig sind die Bewirtung mit Speisen und eine Fahrzeugausstellung. bb

Mehr von Volksfreund