1. Region
  2. Vulkaneifel

Ein Anruf, und ein Traum wird wahr

Ein Anruf, und ein Traum wird wahr

HILLESHEIM. Renommee-Auftrag für die Video-AG der Augustiner-Realschule: Die Schüler machen momentan Aufnahmen, die in einen professionellen Fernsehbeitrag eingefügt werden. Am 20. April ist der Film über "Jugend in Hillesheim" im Südwestrundfunk (SWR) zu sehen.

"Boah, das ist schon eine Auszeichnung. Die hätten ja auch eine Video-AG von einer anderen Schule nehmen können", meint Matthias Leyendecker. Der 15-Jährige aus Berndorf gehört zur 14-köpfigen Video- AG. Sein Kumpel Markus Braden (16 Jahre, aus Lammersdorf) sagt: "Das ist schon ganz schön aufregend." In der Schule und auch in den Familien sei das "Prestigeprojekt" Gesprächsthema Nummer eins.Zittern um den ersten Preis bis zum letzten Tag

Lehrer Bernhard Fuchs kann das Glück kaum fassen. Er sagt: "Der Sendeleiter rief an und meinte, sie hätten von uns gehört." Der gute Ruf eilt der Video-AG voraus. Der Videospot "Wölfe im Schafspelz" über Rechtsradikalismus war so gut, dass er von der Landesebene in den Bundeswettbewerb weitergegeben wurde. Die Entscheidung steht noch aus. Bei einem anderen Landeswettbewerb sind die Realschüler aus Hillesheim auch noch im Rennen. Sie sind zur Preisverleihung am 23. März nach Ingelheim eingeladen. Fuchs meint: "Wir wissen nicht, ob wir zu den Preisträgern gehören. Das erfährt man erst an dem Tag." Doch im Moment haben die Jugendlichen sowieso nur den 16. und 17. März im Blick. Dann kommen nämlich die Fernsehprofis aus Mainz in die Stadt, um auch für die Sendung "Hierzuland" zu drehen. Die Realschüler haben den Spezialauftrag, für den Beitrag über Jugendliche in Hillesheim für die ARD-Sonderwoche "Kinder sind Zukunft" vom 14. bis 21. April bei der Produktion zu helfen. Diese bundesweite Aktion wird derzeit im ersten und allen dritten Programmen beworben. Gemeinsam mit Lehrer Fuchs haben die jungen Hobby-Filmer interessante Themen ausgesucht. Das 20-jährige Bestehen der Pfadfindergruppe, der Mädchenfußball in Berndorf, eine Hillesheimer Jugendband, die Skaterbahn, das Haus der Jugend und das kreisweite Jugendtaxi-Angebot nehmen die Realschüler dafür vor die Kamera. Markus und Matthias bezeichnen das Jugendtaxi als "starkes Thema". Beim Dreh spielt Taxi-Unternehmer Rolf Trauden gerne mit. Fuchs gibt Regieanweisungen: "Haltet die Kamera auf die Reifen, wenn er losfährt, und dann aufs Logo an der Seite des Taxis." Geduldig rangiert Trauden das Taxi so oft hin und her, bis "alles perfekt im Kasten" ist. Die Schüler erklären: "Vom SWR haben wir den Tipp bekommen, möglichst viele Nahaufnahmen zu machen. Zoomen ist das A und O." Mareike Pulvermacher sagt: "Und weil es oft Wackelbilder gibt, wenn wir die Kamera auf der Schulter bei den Aufnahmen getragen haben, dürfen wir das nicht mehr machen. Nur noch mit Stativ." Im Haus der Jugend stehen die vielfältigen Angebote auf der Liste. Jugendpfleger Daniel Gellermann gibt ein Interview. Kevin Schmitz und Michael Wegener geben mit ihren Kumpels an Billardtisch und Kicker ihr Bestes. Fuchs sagt zu Mareike: "Pass auf, nimm nur die lilafarbene Kugel ganz nah ran." Zu den Jungs meint er: "Wenn die nicht reingeht, kein Problem. Das regeln wir hinterher beim Schnitt. Im Schneiden sind wir nämlich schon richtig gut." Fast so gut wie die Profis mit all ihren Tricks.