1. Region
  2. Vulkaneifel

"Ein Geben und Nehmen, das uns Freude macht"

"Ein Geben und Nehmen, das uns Freude macht"

Den Frauen und Männern, die im Dekanat Vulkaneifel dafür sorgen, dass ältere Menschen sich zu Gespräch, Spiel und Geselligkeit treffen können, ist im Rahmen einer Veranstaltung im Pfarrheim St. Anna Gerolstein für ihr jahre- oder gar jahrzehntelanges Engagement gedankt worden. Von den mehr als 100 Seniorenkreisleitern waren etwa 70 anwesend.

Gerolstein. "Wir danken Ihnen für Ihre wertvolle Arbeit und schenken Ihnen nun selbst mal ein paar Stunden, in denen Sie verwöhnt werden", sagte Dechant Klaus Kohnz. Es sei ihm mit Pastoralreferent Michael Schlüter und Gemeindereferentin Annette Schlüter als den Initiatoren und Organisatoren des Dankeschöntages "eine große Freude", den Leitern von kirchlichen Seniorenkreisen aus allen sieben Pfarreiengemeinschaften des Dekanats Vulkaneifel persönlich zu begegnen. "Sie tragen wesentlich dazu bei, dass ältere Menschen sich beachtet fühlen und Gemeinschaft erfahren", betonte Michael Schlüter.
"Glücklicherweise finden sich immer wieder Frauen und Männer, die Mitmenschen den so genannten Herbst des Lebens mit regelmäßigen Treffen, Vorträgen, Sport, Ausflügen und vielen weiteren Ideen bereichern und verschönern", erklärte Helmut Giesen, Vorsitzender des Seniorenbeirats im Landkreis Vulkaneifel.
Stellvertretend für die Dutzenden von Seniorenkreisleitern stellten Marlies Klaes (75) und Ingrid Meyer (77) aus Daun sowie Hannelore Backes (58) und Brigitte Hansen (55) aus Oberbettingen ihre Arbeit vor. Marlies Klaes und Ingrid Meyer treffen sich im etwa sechswöchigen Abstand mit rund 50 Senioren in der Cafeteria des Maria-Hilf-Krankenhauses Daun zum geselligen Beisammensein mit Musik und Vorträgen. Zwei Mal im Jahr werde ein Ausflug unternommen.
Viele Fahrten in 13 Jahren


"Inzwischen kennen wir sämtliche Kirchen, Klöster und Kapellen im Umkreis von 50 Kilometern", erzählen die beiden Frauen mit Blick auf die Fahrten in nunmehr 13 Jahren - "und natürlich die Cafés", ergänzen sie lachend. Wenn die Teilnehmer sich so herzlich bedankten, sei das für sie der schönste Lohn für ihren Einsatz, betonen Marlies Klaes und Ingrid Meyer.
Auch Hannelore Backes und Brigitte Hansen machen Seniorenarbeit im Team, und zwar alle zwei Wochen seit zehn Jahren. "Wenn wir uns in Oberbettingen treffen, backen wir den Kuchen selbst", sagen sie. Aber ins Eiscafé nach Daun oder ins Krimicafé nach Hillesheim zu fahren, sei auch sehr beliebt.
Darüber hinaus besuchen die beiden Frauen gelegentlich auch Oberbettinger Senioren in den Altersheimen. "Es ist ein Nehmen und Geben, das uns Freude macht", bringen sie ihr Ehrenamt auf den Punkt.
Wolfgang Vierbuchen (Prüm) stellte seniorenspezifische Angebote der Katholischen Erwachsenenbildung vor und Marita Göden (Daun) den Verein "Bürger für Bürger". Als Anregung für die Seniorenarbeit sprach Wilma Herzog (Gerolstein) über ihren "Erzählkreis", Renate Rücker (Daun) trat mit ihrem Tanzkreis auf, und Peter Meyer (Daun) machte Instrumentalmusik zu den Worten und Liedern. bb