1. Region
  2. Vulkaneifel

Ein kommunaler Zehnkämpfer mit guten Ideen

Ein kommunaler Zehnkämpfer mit guten Ideen

Als Herr der Holzhackschnitzel wird Jürgen Mathar von einigen etwas flapsig bezeichnet. Der studierte Bauingenieur arbeitet bei der VG-Verwaltung Hillesheim und hat durch seine Ideen dafür gesorgt, dass die Energiekosten halbiert wurden.

Hillesheim. In den Schulen, Kindergärten und einigen Bürgerhäusern der Verbandsgemeinde Hillesheim wird mit Holz geheizt. Holzhackschnitzel und Pellets ersetzen Öl oder Gas. Das spart kräftig Geld. Rund 85 000 Euro weniger, und das jedes Jahr, bedeuten für den VG-Haushalt eine Halbierung der Kosten.
Das hat die VG Jürgen Mathar zu verdanken. Der studierte Bauingenieur leitet in der VG Hillesheim den Fachbereich für Planen, Bauen und Umwelt. "Anfangs musste ich noch erklären, dass Holzhackschnitzel kein neues Gericht im Schnellimbiss ist", lacht Mathar. Das änderte sich schnell, als 2001 die Grundschule der Stadt mitsamt Schwimmbad und Turnhalle sowie der Kindergarten die erste Heizung für Holzhackschnitzel bekamen.
Allein dafür spart die VG jedes Jahr rund 39 000 Liter Heizöl ein. Die Anlage war eine der ersten in Rheinland-Pfalz, und das machte Mathar zum gefragten Fachmann. "Ich konnte mich vor Anfragen kaum retten", erklärt er und zeigt einen Stapel von Briefen aus dem Bundesgebiet.
Mittlerweile sind auch die Realschule plus, sowie Kindergarten, Grundschule und Mehrzweckhalle samt Bürgerheim von Üxheim umgerüstet. Außerdem heizen bereits fünf Bürgerhäuser in anderen Orten der VG mit Holzpellets. Und noch in diesem Jahr wird auch das Walsdorfer Bürgerhaus darauf umgerüstet. Besonders stolz ist Mathar, weil das Holz komplett aus der Region stammt: "Wir sind unabhängig von Öl aus Norwegen oder Gas aus Russland, und das Geld für unseren Energiebedarf bleibt in der Region."
Ob Pellets in kleineren Anlage oder Holzhackschnitzel für Großverbraucher, Mathar glaubt fest an die Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe.
Wenn Mathar von seiner Arbeit erzählt, ist seine Leidenschaft für den Energiebereich spürbar. Aber auch in anderen Bereichen seiner Arbeit geht er voll auf. Sei es die Sportanlage Hillesheim oder die fünf Themenradwege: "Wir sind die erste VG mit einem voll ausgebauten und beschilderten Radwegenetz", berichtet er und ergänzt: "Das macht einfach Spaß, da sieht man, wenn man was geschafft hat."
Der kommunale Zehnkämpfer, wie er sich selbst nennt, kann sich nicht vorstellen, "in einer anderen Landschaft als der Eifel zu leben. Nicht nur, weil ich hier geboren bin, sondern weil mich unser Raum hier, die gesellschaftliche Darstellung, das Miteinanderleben und die Entwicklung der Eifel mich interessieren".Extra

Jürgen Mathar (54) stammt aus Hillesheim. Nach dem Studium (Bauingenieurswesen) ist der Diplom-Ingenieur seit 1985 "bei der Verwaltung", wie er selbst sagt. Bei der VG Hillesheim ist er zuständig für den Fachbereich drei - Planen, Bauen, Umwelt. Mathar lebt in Hillesheim. aix