1. Region
  2. Vulkaneifel

Ein Neupriester aus Mehren

Religion : Ein Neupriester aus Mehren

Carsten Mayer hat eine Woche nach der Priesterweihe in seinem Heimatort Mehren coronabedingt zweimal Primiz gefeiert.

Was sagt man nach langer Zeit der Ausbildung und wachsender Erfahrung einem jungen Mann, der Ja gesagt hat zur Nachfolge Jesu und Priester geworden ist? Der Jesuitenpater Herbert Rieger, Leiter des Priesterseminars St. Georgen in Frankfurt/Main und damit auch Ausbilder von Carsten Mayer, gab in der Festpredigt zur Primiz unter anderem folgende Antwort: „Schöpfen Sie aus dem reichen Schatz des Evangeliums, um den Menschen zu helfen. Freuen Sie sich aus tiefstem Herzen und sind dankbar, wenn Menschen dann heil werden und aufblühen. Üben Sie Ihren Dienst frei und ohne Angst aus und sehen Sie die Freiheit der Menschen als Seelsorger positiv an.“ Die Kraft für den herausfordernden Weg, der vor dem Neupriester Carsten Mayer liege, komme von Christus als dem, der ihn in diesen Dienst berufen habe, betonte der Pater.

 Herbert Rieger war einer der neun Geistlichen, die bei der Primiz an der Seite von Carsten Mayer am Altar der St. Matthias-Kirche Mehren standen. Wegen der derzeit geltenden Beschränkungen hatte man sich für zwei Ausführungen entschieden, um möglichst vielen Familienangehörigen, Dorfbewohnern und anderen Weggefährten die Teilnahme zu ermöglichen.

Besonders schöner Blumenschmuck, festliches Orgelspiel von Karina Mayer (Gillenfeld) und Gesang der Schola, ein Flügelhorn-Solo von Carsten Mayers Vater Reinhard, die Überreichung einer Stola als Geschenk der Heimatpfarrei und eines Buches mit dem vollständigen Text der vier Evangelien im Namen der Pfarreiengemeinschaft (PG) Gillenfeld, das Ständchen des Musikvereins Mehren zählten zu den Bestandteilen des feierlichen Gottesdienstes.

Die Mehrener Pfarrgemeinderatsvorsitzende Jutta Schüller sagte unter Beifall: „Wir freuen uns, und wir sind stolz auf Dich.“ Der Gemeindereferent Stefan Becker, leitender Seelsorger der PG Gillenfeld, erinnerte an das vielfältige Engagement des Jugendlichen Carsten Mayer als Messdiener, Jugendleiter und Katechet. Der Primiziant formulierte schließlich bewegte Worte des Dankes.

 Carsten Mayer (28) hatte nach dem Abitur am Dauner Thomas-Morus-Gymnasium Theologie und Philosophie in Trier, Dublin und Frankfurt studiert. Er war zuletzt als Diakon in der PG Andernach/Rhein tätig und geht nun als Kaplan in die PG Saarlouis/links der Saar. Sein Vorgänger als Primiziant in Mehren war übrigens Rudolf Heck, der im Jahr 1986 zum Priester geweiht worden war und heute Pastor der PG Landscheid ist.