Karneval: Ein Prinz kommt selten allein

Karneval : Ein Prinz kommt selten allein

„Alaaf,“ „Dajöh“ und „Helaaf“: Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür, und überall bereiten sich Karnevalsvereine auf die Session vor. Ein Höhepunkt: das Prinzentreffen in Hillesheim.


Zum  Prinzentreffen des RKK sind alle Karnevalsvereine eingeladen, die über einen Prinzen, Prinzessin, Prinzenpaar oder Dreigestirn in der laufenden Session verfügen. Und diesmal findet das Prinzentreffen in Hillesheim statt – ein Event, über das sich die drei befreundeten Karnevalsvereine Hillesheimer Karnevalsverein, Kylltalnarren Jünkerath und die Pelmer Ulkvögel freuen. Denn sie sind mit dem RKK zusammen Veranstalter des Prinzentreffens.

Der Hillesheimer Karnevalsverein hatte schon vor Jahren bei einem Prinzentreffen den Anstoß gegeben, die Veranstaltung in der Eifel
durchzuführen. Damit stieß man  bei Hans Mayer, der seit 2013 Präsident des RKK ist, auf offene Ohren. „Natürlich ist die karnevalistische Rheinschiene  immer das Hauptaugenmerk, dabei wurde der ländliche Raum aber doch schon etwas vernachlässigt. Aber ich bin nicht nur Präsident der Rheinschiene, deshalb wollen wir die ländlichen Regionen nun mehr berücksichtigen. Wir als RKK-Familie wollen diesen Weg nun gehen“, verspricht der RKK-Präsident aus Biersdorf. Im Oktober fand bereits die Jahreshauptversammlung des RKK in Hillesheim statt, und das Konzept  fand viel Zustimmung. „Das hat uns schon beeindruckt, wie die Organisation hier durchgeführt wurde. Ich bin überzeugt davon, dass unser Prinzentreffen in Hillesheim ein tolles Event wird und die Region aufwerten wird“, sagt Hans Mayer.

Auch Gerd Knips, erster Vorsitzender des Hillesheimer Karnevalsvereins, freut sich über die Entwicklung und ist gespannt auf das erste Prinzentreffen in der Eifel. „Wir sind ganz stolz darauf, dieses Highlight nach Hillesheim geholt zu haben. Deshalb werden wir gute Gastgeber sein, freuen uns wie Bolle auf das große Fest und wollen ein Ausrufezeichen setzen.“ Bis zu 70 Vereine mit Prinzenpaaren sowie anderen Vertretern und Garden werden am Dienstag, 16. Januar, in die  Markthalle  kommen. Insgesamt werden rund 600 Besucher erwartet. Denn jeder Jeck ist eingeladen, mitzufeiern.

„Wir alle sind Karneval, auch die Jecken auf der Straße“, sagt Knips. Bereits jetzt haben viele Vereine von der Mosel, aus der Eifel, auch aus Luxemburg und bis in den Kölner Raum ihre Teilnahme zugesagt. Die Karnevalsvereine werden sich beim Prinzentreffen auf der Bühne vorstellen, und es gibt den
beliebten Prinzentreffenorden des RKK. Klar sei für die drei Vereine aus Hillesheim, Jünkerath und Pelm sofort nach der Bekanntgabe des Termins in Hillesheim gewesen, dass man die Veranstaltung nur zusammen durchführen könne, wie Martin Dederichs, Präsident der Kylltalnarren, erzählt.

„Zu dritt sind wir stark, jeder Verein bringt Wissen und Erfahrung mit.“. Alle Vereine versprechen sich vom Prinzentreffen in Hillesheim auch einen Imageschub für das karnevalistische Engagement. „Wir wollen zeigen, dass man in der Eifel auch im Karneval zusammen- arbeitet. Außerdem ist uns wichtig, junge Leute anzusprechen und zu begeistern, denn wir brauchen den Nachwuchs“, sagen Martin Dederichs und Gerd Knips unisono. Da das Event eintrittsfrei ist, freuen sich die Eifeler Karnevalsvereine, dass neben dem Verband RKK auch Banken und Getränkefirmen als Sponsoren mitmachen.

Das Prinzentreffen steigt am Dienstag, 16. Januar, um 18.11 Uhr in der Markthalle. Jeder Jeck ist eingeladen, mitzufeiern – und das bei freiem Eintritt. Unter anderem spielt die Kölner Band „Kolibris“.