Ein Wort sagt alles

DOCKWEILER. Das Projekt "Buchfreund" gibt es erstmals in diesem Schuljahr an der Grundschule (GS) Dockweiler in Zusammenarbeit mit den Kindergärten Darscheid und Dockweiler sowie dem angeschlossenen Schulkindergarten.

In der GS Dockweiler stellen sich Dritt- und Viertklässler als "Lesepaten" für das regelmäßige Projekt "Buchfreund" zur Verfügung. Dirk Kaspers aus der Klasse 3 b der GS Dockweiler findet das Projekt "richtig gut". Sein Lesepatenkind ist Ronny Lanser. Er wohnt wie Dirk in Sarmersbach und besucht wie die Kinder aus Kradenbach, Nerdlen und Sarmersbach den Kindergarten in Darscheid beziehungsweise die Grundschule in Dockweiler. Einmal im Monat kommen die Vorschulkinder der Kindergärten Darscheid und Dockweiler zu ihren Lesepaten aus den beiden dritten Klassen. In selbständiger "Zweiergemeinschaft" (in Ruhe für sich) lesen die Paten ihrem Vorschulkind eine Geschichte vor, die sie sich zuvor selbst als Hausaufgabe ausgesucht und erarbeitet haben. Anschließend sprechen sie kurz über den Inhalt, und der kleine Buchfreund malt ein Bild zur Geschichte, das in der Buchfreundschaftsmappe abgeheftet wird. Dann geht's zusammen ab in die Pause. Die Kinder des Schulkindergartens sehen ihre Lesepaten aus der vierten Klasse täglich. Auch sie treffen sich einmal im Monat zum Buchfreundprojekt. "Für die Kindergartenkinder bedeutet das Buchfreundprojekt, dass ihnen frühzeitig Lust auf Lesen gemacht wird, zumal Vorlesen in den Familien im Lauf der Jahre immer stärker vernachlässigt worden ist", berichtet der Schulleiter der GS Dockweiler, Jürgen Köhler. Er macht noch weitere Vorteile deutlich: "Der regelmäßige Besuch unserer Schule stellt auch einen sinnvollen Übergang vom Kindergarten zur Grundschule dar. Denn die Kinder kennen sich in der Schule aus und werden jetzt schon ein Stück weit beheimatet." Außerdem haben sie nach der Einschulung in ihrem "Lesepaten" (der dann in der vierten Klasse ist) schon einen vertrauten Ansprechpartner. So wie Dirk für Ronny und Lena für Luisa. Die Idee dieser Art von Buchfreundschaften stammt aus Kanada und wurde laut Köhler im Zuge der Fortschreibung des Qualitätsprogramms der Grundschule Dockweiler aufgegriffen und mit Freude von den hiesigen Kindergärten aufgenommen. Charlotte Dillbahner, Leiterin des benachbarten Kindergartens in Dockweiler, sagt dazu: "Das Projekt ist sehr sinnvoll. Die enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten wird noch mehr gefördert, und es haben sowohl die Schulkinder als auch die Vorschulkinder Vorteile davon. Außerdem ist es sehr wichtig, bei den Kindern die Leselust zu wecken." Das gelingt bestimmt auch Lena Schneider. Ihr macht die Aufgabe als Lesepatin Freude. Und wie findet ihre Buchfreundin Luisa Roden das Projekt? Ein Wort sagt alles: "Schön..."