1. Region
  2. Vulkaneifel

Einbrecher schlagen in Hillesheim und Gerolstein zu

Einbrecher schlagen in Hillesheim und Gerolstein zu

Die Kriminalpolizei ermittelt in vier Fällen von schweren Einbrüchen. In Hillesheim wurde in ein Einfamilienhaus eingebrochen, in Gerolstein in ein Ein- und in ein Zweifamilienhaus. Die Beamten schließen einen Zusammenhang nicht aus.

Hillesheim/Gerolstein. Unbekannte sind am Samstag, zwischen 16 und 22.40 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Lammersdorfer Straße in Hillesheim eingebrochen. Sie entwendeten Schmuck sowie Bargeld. Mit Gewalt gingen die Täter laut Polizei vor, um in das Einfamilienhaus zu gelangen. Zunächst versuchten sie, eine Terrassentür aufzuhebeln, scheiterten jedoch am Einbruchschutz. Kurzerhand schlugen sie die Scheibe mit einem Vorschlaghammer und einer Kreuzhacke, die sie im Carport gefunden hatten, ein. Sie entwendeten Armbanduhren und Geld.
Gleich zweimal ist am Wochenende in Gerolstein eingebrochen worden. Am Samstag war ein Zweifamilienhaus im Kasselburger Weg zwischen 17.15 und 19.30 Uhr das Ziel von Einbrechern. Sie hebelten die auf der Rückseite des Gebäudes liegende Terrassentür auf und durchsuchten beide Wohnungen des Zweifamilienhauses. Ihre Beute - Geld sowie Schmuck und Bankkarten.
Auch am Sonntag nutzten die Täter die Abwesenheit der Bewohner eines Einfamilienhauses im Burgweiher. Sie verschafften sich in der Zeit von 15.30 bis 20 Uhr Zugang zum Haus, in dem sie ein zur Straße liegendes Fenster aufhebelten. Die Unbekannten entwendeten Schmuck.

Die Polizei schließt einen Zusammenhang nicht aus. Sie bittet um Hinweise unter Telefon 0651/9779-2338 oder 2290 - sowie per E-Mail ( kdtrier.wohnungseinbruch@polizei.rlp.de ). red
Extra

Die Polizei setzt aufgrund der gestiegenen Zahl bei Wohnungseinbrüchen zusätzlich auf Prävention. Beamte der Dienststellen in Gerolstein und Prüm informieren heute, 12 bis 14.30 Uhr Haus-und Wohnungseigentümer bei Hausbesuchen über Verhaltens- und Sicherungsmöglichkeiten. Sie informieren über das Projekt "K-Einbruch" und verteilen Broschüren. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich Bewohner schützen können. Auch sicherungstechnische Beratungen können terminiert werden. Eine kostenlose und individuelle sicherungstechnische Vor-Ort-Beratung wird durch die Spezialisten der Zentralen Prävention des Polizeipräsidiums Trier angeboten unter 0651/9779-1256 oder Beratungszentrum.Trier@polizei.rlp.de red