Eine Nadel und ein Gero-Bon zum Dank

Eine Nadel und ein Gero-Bon zum Dank

Der DRK-Ortsverein Gerolstein hat 72 Blutspender ausgezeichnet. Karl-Heinz Böffgen hielt einen kurzweiligen Vortrag über Gerolsteins Stadtgeschichte.

Gerolstein. (red) Der DRK-Ortsverein Gerolstein hatte zur Ehrung der Mehrfachblutspender eingeladen. Etwa 40 der insgesamt 72 eingeladenen eifrigen Spender nahmen diese Einladung an und fanden sich in der Gerolsteiner DRK-Begegnungsstätte ein. Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Gerolstein, Matthias Pauly, und einer Stärkung fand die Ehrung der Spender für 25 bis 125 Blutspenden statt. Die Eigenarten der Eifeler

Alle Spender erhielten neben der Urkunde des DRK-Blutspendedienstes West und einer Anstecknadel einen Gero-Bon als Dankeschön für ihre langjährige Treue. Anschließend frischte Karl-Heinz Böffgen - besser bekannt als "Böbbes" - das Wissen über Gerolsteins Stadtgeschichte auf. Er erläuterte kurzweilig, welche Völkerstämme, angefangen bei den Neandertalern über Kelten und Römer bisher im Kylltal lebten und somit die Eigenarten der Eifeler prägten, die auch heute noch teilweise im Blut der Eifeler vorhanden sind. Ein großer Teil der Spender ließ es sich nicht nehmen, den Abend nach der offiziellen Ehrung gemütlich ausklingen zu lassen.