Eine Schule aus einem Guss

Eine Schule aus einem Guss

DAUN/GEROLSTEIN. Für den fast fertig gestellten Erweiterungsbau des Berufsbildenden Schule (BBS) Gerolstein, der bis Ostern bezogen werden soll, wird für 120 000 Euro eine Computerausstattung gekauft. Das beschloss der Kreisausschuss einstimmig.

Bis auf einige Restarbeiten sowie die Herstellung der Außenanlagen ist der rund 2,75 Millionen teure Erweiterungsbau der BBS Gerolstein fertig gestellt. Bereits diesen Monat wird die Kfz-Werkstatt in den Neubau verlegt, für alle anderen Bereiche gilt die Zeit um Ostern als Umzugstermin. Der im Mai 2004 begonnene Neubau bietet für Schüler und Lehrer 21 zusätzliche Räume - davon elf Klassenräume. Zudem entstehen vor dem Gebäude rund 40 PKW-Stellplätze. Oberstudiendirektor Heinz Brauns, Leiter der rund 1850 Schüler starken BBS, ist froh, "denn nun können wir endlich unsere Raumnot lösen". So sind derzeit noch immer fünf BBS-Klassen im St. Matthias-Gymnasium untergebracht. Der Wechsel zwischen den Standorten in den kurzen Pausen bringt laut Brauns Probleme mit sich. Das soll bald ein Ende haben. Neben den reinen Baukosten von 2,15 Millionen Euro sind weitere rund 600 000 Euro für die Planung, die Parkplätze, eine neue Rettungstreppe und einen behindertengerechten Aufzug ausgegeben worden. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier hat das Vorhaben mit 1,3 Millionen Euro bezuschusst. Nun hat der Kreis als Schulträger weiteres Geld bereit gestellt: für die Ersteinrichtung des Erweiterungsbaus mit Computern und Zusatzgeräten. Da bei der Ausschreibung nur ein vollständiges Angebot eingereicht wurde, hat die Firma Lehr aus Trier den Zuschlag zum Preis von knapp 120 000 Euro erhalten.Fehlerdiagnose per Laptop

Ausgerüstet wird die KFZ-Werkstatt mit neun Laptops mit einem Funk-Netzwerk. Mit deren Hilfe sollen die Schüler Fehler diagnostizieren und die Fahrzeugtechnik programmieren lernen. Der KFZ-Klassenraum wird darüber hinaus mit PCs ausgestattet. Computer-Ausstattungen werden auch im Labor für Steuerungstechnik sowie in den allgemeinen Unterrichtsräumen des Technik-Bereichs installiert. Die kaufmännischen Abteilungen erhalten 17 neue PC-Ausstattungen. Jeweils ein Einzel-PC ist zudem für mehrere Gruppen- und Lehrer-Räume sowie die Büroräume der Studiendirektoren vorgesehen. In den Klassenräumen werden zudem Beameranlagen installiert. Brauns Fazit: "Hier entsteht etwas Herausragendes."