1. Region
  2. Vulkaneifel

Einen Euro für jede Fledermaus

Einen Euro für jede Fledermaus

Der Nabu Obere Kyll/Hillesheim hat sich den Schutz der Fledermäuse aufs Panier geschrieben. Es geht vor allem um die Tiere in den Stollenanlagen des Mayener Grubenfelds.

Hillesheim. (red) Martin Schulz vom Naturschutzbund (Nabu) Obere Kyll/Hillesheim übergab dem Vorsitzenden des Landesverbandes Rheinland-Pfalz Siegfried Schuch einen Scheck über 5000 Euro für Fledermäuse der Region. Die Scheckübergabe fand im Rahmen einer Info-Veranstaltung statt, die der Nabu für Stifter, Unterstützer und aktive Mitstreiter gemeinsam mit der Nabu-Stiftung Naturerbe Rheinland-Pfalz durchführte. Mit von der Partie waren auch die Künstler und Naturschutzunterstützer Michael Preute alias Jacques Berndorf und Mehmet Fistik. Auf naturnah gepflegten Flächen im Wirfttal bei Stadtkyll wurde bei landschaftstypischer Witterung durch kurze Fachvorträge die komplexe Ökologie dieses einmaligen Bachtales erklärt. Die Veranstaltung wurde kulinarisch durch Wildspezialitäten aus Eifelwäldern und durch ein Büffet mit heimischen Wildkräutern veredelt.Die 5000 Euro sind für den Ankauf und die Sicherung von einsturzgefährdeten Stollen im Mayener Grubenfeld bestimmt, das derzeit größte Projekt des Nabu Rheinland-Pfalz. In den Basalthöhlen, deren bekannteste der so genannte Bierkeller ist, überwintern jedes Jahr bis zu 100 000 Fledermäuse aus einem Umkreis von ungefähr 300 Kilometern. Im Spätsommer treffen sich dort mindestens 50 000 Exemplare zum so genannten Schwärmen, wobei die Tiere sich fortpflanzen sowie Informationen austauschen und an die Jungtiere weitergeben. Der Verlust dieses Refugiums hätte katastrophale Folgen für die Fledermauspopulationen Mitteleuropas. Mindestens fünfzehn Arten, vom Großen Mausohr bis zur winzigen Zwergfledermaus wurden dort bisher nachgewiesen und viele davon kommen auch aus unserer Region.So entstand beim Nabu Obere Kyll/Hillesheim die Idee, sich mit einem Euro für jede Fledermaus, die aus unserer heimischen Region Obere Kyll und Hillesheim dort einkehrt, an der Finanzierung des insgesamt fünf Millionen Euro-Projekts, für das der Nabu Rheinland-Pfalz einen Eigenanteil von 350 000 Euro aufbringen muss, zu beteiligen.Mehr Informationen dazu unter www.nabu-rlp.de; Spendenkonto: 291154045 Volksbank Mainz BLZ 551 900 00.