Eingang ist schick, jetzt kann es auch dahinter losgehen

Eingang ist schick, jetzt kann es auch dahinter losgehen

Die Sanierung des Empfangsgebäudes am Bahnhof Gerolstein ist beendet. Für die Bauarbeiten an den Gleisen steht der Zeitplan ebenfalls.

Foto: (e_gero )

Gerolstein Nach mehr als vier Jahren Renovierung, Erneuerung und Instandsetzung ist das Empfangsgebäude des Bahnhofes Gerolstein fertiggestellt. Zur Erinnerung: Im Dezember 2012 beschloss der Verbandsgemeinderat, das stark sanierungsbedürftige Empfangsgebäude durch die Verbandsgemeindewerke für knapp 100 000 Euro zu erwerben. Eigentlich sollte und wollte die Stadt das Gebäude kaufen, ihr waren wegen finazieller Schwierigkeiten und anderer Großprojekte aber die Hände gebunden. So sprangen die VG-Werke in die Bresche. Der Kaufvertrag mit der Bahn wurde im April 2013 geschlossen, die Arbeiten starteten umgehend. Bereits im November 2013 bezogen die VG-Werke ihren Verwaltungssitz im ersten Obergeschoss. 2014 zogen das Reisezentrum der Bahn und ein Backshop, 2016 eine Fahrschule und die Tourisinfo in die generalsanierten Räume im Erdgeschoss ein, zudem wurden die neuen Toilettenanlagen eröffnet. Das Gebäude ist damit komplett vermarktet.
Als letzter Teil der umfangreichen Instandsetzungsarbeiten wurde 2017 der Eingangsturm saniert. Um die Optik des Turmes und somit auch das Gesamtbild des Gebäudes zu erhalten, wurde im Stil des vorhandenen Mauerwerkes ein Vorsatzmauerwerk aus Sandstein an die Fassade angebracht. Die handwerklichen Arbeiten erfolgten komplett in Eigenleistung durch zwei Facharbeiter der Werke: Horst Marder und Thomas Peters. In die Sanierung des im Jahr 1870 errichteten Gebäudes haben die VG-Werke Gerolstein rund 1,2 Millione Euro investiert.
Der millionenschwere Umbau der gesamten Bahnhofstation samt Neubau der Bahnsteige, dem Rückbau der Unterführung und dem Bau einer Überführung soll laut TV-Infomationen noch in diesem Jahr beginnen. (ausführlicher Bericht dazu folgt)