Einsatz in Afghanistan

Gerolstein/Köln-Wahn. Für eine ganz besondere Geste im Rahmen der Patenschaft zwischen der Stadt Gerolstein und dem Führungsunterstützungsbataillon 281 sind gestern Morgen der Stadtbürgermeister Karl-Heinz Schwartz und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Matthias Pauly, früh aufgestanden.

Gemeinsam mit dem Bataillonskommandeur Egbert Fikowski brach man noch vor 6 Uhr zur Verabschiedung nach Köln-Wahn auf, um die Führungscrew der 5. Kompanie mit ihrem Kompaniechef, Hauptmann Sven Höhn, und dem "Spieß", Hauptfeldwebel Oliver Dunkel, im militärischen Teil des Flughafens für ihren Einsatz in Afghanistan zu verabschieden. Für die Abordnung der Stadt war die durch Anspannung und Abschiednahmen geprägte Atmosphäre eine besondere Erfahrung. Gleichzeitig mit den Gerolsteiner Fernmeldern verabschiedeten sich rund 200 weitere Soldaten. Weitere Teile der 5. Kompanie folgen in den nächsten Tagen, insgesamt werden es rund 30 Gerolsteiner Fernmelder sein, die bis November in Afghanistan bleiben, um in Mazar-e-Sharif die Fernmeldeverbindungen im dortigen Feldlager "Camp Marmal" sowie die nach Deutschland sicherzustellen. (mh)/Foto: Bundeswehr