Eltern informieren sich über Chatten, Handys und Web 2.0

Dass Kinder und Jugendliche sich mit dem Internet beschäftigen, ist heute Normalität. An der Augustiner-Realschule fand darum ein Infoabend zu Chats, Surfen und Web 2.0 für Eltern statt.

Hillesheim. (red) Digitale Medien - besonders Handys und das Internet - sind längst ein fester Bestandteil im Leben von Kindern und Jugendlichen. Nach Angaben der Landeszentrale für Medien Rheinland-Pfalz gehen 60 Prozent aller Sechs- bis 13-Jährigen ins Internet. Sie informieren sich dort über Popstars, Kinofilme und Comichelden, tauschen sich mit ihren Freunden aus.

Kritischer und kompetenter Umgang mit neuen Medien



Der kompetente und kritische Umgang mit diesen Medien ist daher ein wichtiges Ziel sowohl in der heimischen Erziehung als auch im Unterricht an der Schule. Darum informierte Elmar Esseln, Kriminalbeamter und Schulreferent beim Landesmedienzentrum von Rheinland-Pfalz, die Eltern an der Augustiner-Realschule in Hillesheim über Chancen und Risiken im Umgang mit den neuen Medien. Es ging um Surfen, Chatten und das Web 2.0. Auch die Benutzung von Handys, die immer vielseitiger werden, war Thema der Veranstaltung.

Vielen Eltern, so Esseln, fehle das nötige Grundwissen, um zu beurteilen, welchen Gefahren ihre Kinder ausgesetzt sind, wenn sie mit dem Handy spielen oder im Internet unterwegs sind. Eltern sollten immer Interesse daran zeigen, was ihre Kinder am Computer tun. Er betonte auch, dass das Online-Verhalten der Eltern stets ein Vorbild sein müsse.

"Vielen Eltern ist die Bedeutung dieser Thematik offensichtlich nicht bewusst", heißt es vonseiten der Schule. Denn die Infoveranstaltung sei nur spärlich besucht gewesen. Dennoch will die Realschule Hillesheim an der Entscheidung festhalten, auch im kommenden Jahr wieder solch einen Infoabend durchzuführen.

Ausführliche Infos zum Thema gibt es auf der Internetseite der Landeszentrale für Medien www.lmk-online.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort