Endlich mal vor Gerolstein

Endlich mal vor Gerolstein

Positiver Trend hält an: Nach den Gewerbesteuer-Rekordeinnahmen 2006 für die Stadt Daun (rund 5,7 Millionen Euro) sprudelt diese Quelle auch in diesem Jahr weiter ergiebig.

Daun. Wenn es um das Thema "Finanzen der Stadt Daun" geht, gab es viele Jahre lang nichts Positives zu vermelden. Und auch jetzt ist die Lage immer noch alles andere als rosig, allerdings sorgen die Gewerbesteuer-Einnahmen der jüngsten Vergangenheit für eine etwas freundlichere Situation. So verzeichnet die Stadt für das vergangene Jahr eine Rekord-Gewerbesteuereinnahme von rund 5,7 Millionen Euro. Eine Größenordnung, die alle bisherigen Ergebnisse um ein Vielfaches übertrifft. "Ich kann mich daran erinnern, dass wir Anfang der 90er-Jahre in einem Jahr Einnahmen von etwas mehr als sechs Millionen Mark hatten, worauf wir schon stolz waren", berichtet Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen. Kein Wunder, dass sein Stolz angesichts des 2006er Ergebnisses noch größer ausfällt, auch mit Blick darauf, dass Daun laut Jenssen damit erstmals bei den Gewerbesteuereinnahmen vor Gerolstein gelegen hat. Für den Stadtbürgermeister, der schon einige Jahrzehnte in der Kommunalpolitik aktiv ist, "ein außergewöhlicher Vorgang". Die üppig sprudelnde Quelle Gewerbesteuer hat dafür gesorgt, dass im Haushaltsjahr 2006 ein Überschuss von 1,3 Millionen zu verzeichnen. Für schwarze Zahlen reicht das allerdings immer noch nicht, denn das Haushaltsjahr 2006 war schon mit einem Minus von 3,5 Millionen Euro gestartet. Die seit 2005 zu verzeichnende positive Entwicklung bei der Gewerbesteuer ist für Jenssen kein "Strohfeuer", denn auch für das laufende Jahr zeigen die Indikatoren, dass sich die Einnahmen sich auf dem 2006er Niveau bewegen werden. "Ein Haushalts-Endergebnis wie das für 2006 entlastet die finanzielle Situation der Stadt erheblich", freut sich Jenssen, der natürlich darauf hofft, dass die "fetten Jahre" für Daun noch einige Zeit weitergehen.

Mehr von Volksfreund