Entlang des Hochkelberg-Panorama-Pfads befinden sich neuerdings sechs Mußeplätze.

Tourismus : Manches ist wahr, manches eine Mär

Entlang des Hochkelberg-Panorama-Pfads befinden sich neuerdings sechs Mußeplätze. Einer davon lädt auf dem Kelberger Marktplatz zur Zeitreise ein.

(bb) Üblicherweise machen sich die Teilnehmer an den Dienstagswanderungen der Eifelvereins-Ortsgruppe Kelberg umgehend auf den Weg. Doch dieses Mal nehmen sie zunächst etwas Neues an ihrem Treffpunkt Marktplatz in Augenschein: die Infotafel zum „Hochkelberg-Panorama-Pfad“ und den „Goldenen Wagen“, beides in unmittelbarer Nähe des Brunnens. Was es damit auf sich hat, erklärt ihnen Andrea Meyfarth, die Leiterin der Tourist-Information Kelberg.

  „Wir befinden uns an einem der sechs Mußeplätze auf dem Hochkelberg-Panorama-Pfad“, sagt sie. Und lädt im Sinne des Gesamtprojekts „Mußepfade der Vulkaneifel“ (siehe Info) ein: „Nehmen Sie Platz! Gehen Sie auf Zeitreise! Folgen Sie dem Rad der Geschichte und Geschichten!“ Ein Anliegen sei, auf einem den Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft gewidmeten Wanderweg Plätze der Ruhe und Rückbesinnung anzubieten. Dazu dienen einerseits (an den Grillhütten in Bodenbach und Uersfeld und auf dem Kelberger Marktplatz) die „Goldenen Wagen“ (schöne Schreinerarbeiten!) oder (wie in Niederehe, auf dem Hochkelberg und am Ulmener Jungfernweiher) originale restaurierte Wagenräder als Symbole für die geschichtliche Zeitreise. Zudem befinden sich an den Mußeplätzen Tafeln mit Karten, Zeichnungen und Informationen zur Regionalgeschichte, mit Verweisen auf Bekanntes, Neues, Unglaubliches und Unheimliches. Andrea Meyfarth räumt ein: „Manches ist wahr, manches eine Mär.“ Was den Marktplatz in Kelberg betrifft, wird auf zwei unumstößliche Wahrheiten verwiesen: dass 1913 hier eine Kaiserlinde gesetzt wurde; und dass alliierte Bomber am 16. Januar 1945 den Ortskern zerstörten.

   Die Etappen des Hochkelberg-Panorama-Pfads führen von Niederehe, Bodenbach und Kelberg über den Hochkelberg nach Uersfeld und Ulmen. Die Strecke umfasst insgesamt 38 Kilometer. Wegepaten sind Peter Bauer und Harald Emmerichs von der Eifelvereins-Ortsgruppe Kelberg. Die offizielle Eröffnung des Hochkelberg-Panorama-Pfads ist für den Herbst vorgesehen.

Mehr von Volksfreund