Enttäuscht vom Landrat

Enttäuscht vom Landrat

DAUN. "Persönlich enttäuscht" ist Tim Steen von Heinz Onnertz, weil der Landrat an einer vom RWE organisierten Fahrt nach Prag teilgenommen hat. Der Verwaltungschef erklärte, wenn es im Interesse des Kreises sei, werde er wieder an einer solchen Fahrt teilnehmen.

Wegen Verzögerungen bei Terminen in Mainz kam Landrat Heinz Onnertz erst, als die Sitzung des Kreisausschusses schon lange im Gange war. Es war für ihn aber nicht zu spät zu erfahren, wie Ausschussmitglied Tim Steen (Gerolstein, Bündnis 90/Grüne) die Fahrt des Landrats auf Einladung des RWE-Konzerns nach Prag einschätzte. "Ich bin persönlich enttäuscht davon, dass auch Sie an einer solchen Reise teilgenommen haben. Vor allem auch deswegen, weil Sie mit einer anderen Haltung das Amt angetreten haben." "Wenig sensibel gegenüber den Bürgern"

Steen sagte, er halte es für wenig sensibel gegenüber den Bürgern, an solchen Fahrten teilzunehmen. Hintergrund der Kritik von Steen: Heinz Onnertz hatte auf Anfrage des Trierischen Volksfreunds bestätigt, bei einer solchen Reise dabei gewesen zu sein. Er sei auf Einladung von RWE nach Prag gereist. Dort besichtigte er unter anderem das Kraft- und Wärmewerk beim Automobilhersteller Skoda. Die dort gewonnenen Erfahrungen seien konkret auch in die zentrale Schulwärmeversorgung des Kreises Daun eingeflossen, erklärte Onnertz. Er sitzt wie seine Kollegin Beate Läsch-Weber (Bernkastel-Wittlich) und der Trierer Oberbürgermeister Helmut Schröer im Regionalbeirat Süd des Energiekonzerns."Habe mir nichts vorzuwerfen"

Onnertz erwiderte auf die Erklärung des grünen Kreistagsmitglieds, er nehme dessen Ausführungen zur Kenntnis, "bitte aber um Verständnis, dass ich Ihre Auffassung nicht teile". Dass er lediglich an einer solchen Fahrt teilgenommen habe, beweise, dass er es nicht darauf anlege, bei jeder sich bietenden Gelegenheit mitfahren zu wollen. In der Öffentlichkeit komme die Teilnahme an einer solchen Fahrt nicht gut an, räumte Onnertz ein, er habe sich aber in diesem Fall nichts vorzuwerfen. "Dabei konnten für den Kreis wichtige Angelegenheiten geklärt werden. Sollte es eine weitere Fahrt geben, zu der ich eingeladen werde und die im Interesse des Kreises ist, werde ich wieder teilnehmen", stellte der Landrat fest. Dafür bekam er Schützenhilfe von der CDU: "Diese Haltung befürworte ich ausdrücklich", sagte Werner Klöckner, Ausschussmitglied und Dauner Verbandsbürgermeister. Steen und seine Fraktionskollegin Leonie Faber, die seit 2004 für die Grünen im Kreistag sitzen, sind bislang eher als "Onnertz-freundlich" aufgetreten - im Gegensatz zu den Jahren, als Ulli Meyer und Hans-Peter Slabik im Kreistag waren. Sie hatten den Landrat teils heftig kritisiert.