Er sprudelt!

Der Bürgerbrunnen in Gerolstein läuft. Am Montagvormittag haben sich Stadtspitze und Generalunternehmer darauf geeinigt, den Bürgerbrunnen in Betrieb zu nehmen. In einer neunmonatigen Probephase soll getestet werden, ob das Bauwerk dicht ist und einwandfrei funktioniert, sagte der neue Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz (CDU). Dann erfolgt die offizielle Abnahme.

Gerolstein. Viele Passanten können es nicht glauben: "Huch, der Brunnen läuft ja", sagt eine Dame, hält kurz an, schaut sich das Wasserspiel an, geht weiter und murmelt noch: "Es gibt ja doch noch Wunder!"
Elfriede Zitas, die aus der Rondellpassage kommt und das Plätschern ebenfalls sofort bemerkt, stellt ihre Einkäufe beiseite, zückt ihr Handy hervor und macht rasch ein paar Bilder: "Der Brunnen läuft. Wer hätte das gedacht? Das stelle ich sofort bei Facebook ein!" Andere bleiben stehen und sagen solche Dinge wie "schön", oder "Ist ja nicht zu fassen". Eisdielenbesitzer Fadil Qiku, der Tische und Stühle am Bauwerk aufgestellt hat, meint nur knapp "na endlich". Ulrike Schäffler, die im Eiscafé mit einer Freundin Platz genommen hat, genießt das Plätschern einfach nur: "Deshalb haben wir uns ja extra hier hingesetzt." Und sie weiß: "Das macht jetzt schnell die Runde. Jeder spricht heute über den Brunnen."
Für den neuen Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz (CDU), der erst am Donnerstagabend ins Amt eingeführt wurde, "ist die Sache damit erst einmal vom Tisch". Nachdem er sich ins Thema eingearbeitet habe, und die geforderte zusätzliche Abdichtung am Rand und zu den Basaltblöcken in der Mitte vorgenommen worden sei, hätten sich Stadtspitze, Bauamtsleitung und Generalunternehmer Daniel Mauer von der Firma M&K Udelfanger Sandstein aus Üxheim-Niederehe geeinigt. Am Montagvormittag ist der Brunnen dann in Betrieb genommen worden - ohne darüber zu informieren.
Die Einigung sieht nach Worten des Stadtbürgermeisters vor, dass der Brunnen zwar in Betrieb genommen wurde, es sich aber nur um eine "Eignungsprüfung" handelt. Die offizielle Abnahme soll erst im März, April nächsten Jahres sein. Dennoch erhalte der Unternehmer schon jetzt die letzte Rate seines Auftrags in Höhe von knapp 10 000 Euro, "denn die stehen ihm zu", sagt Bongartz. Die Stadt habe sich aber über eine "unbefristete Bankbürgschaft" abgesichert, die der Unternehmer hinterlegt habe. Und nach der Abnahme im nächsten Jahr hat die Stadt nach Auskunft von Mauer eine "Gewährleistung von vier Jahren".
Unternehmer Mauer ist froh. Er sagt: "Ich bin überglücklich, dass der Brunnen läuft und so gute Werbung für uns macht. Und ich bin froh, dass wir unser Geld kriegen und die Geschichte damit vom Tisch ist."
Auf die Frage, ob es seiner Meinung nach so lange dauern musste, bis der Brunnen in Betrieb genommen wird, sagte der neue Stadtbürgermeister: "Eigentlich möchte ich zur Vergangenheit nichts mehr sagen, aber es ist so: Einerseits waren die Mängel schon so gravierend, dass sie eine Ab- und Inbetriebnahme verhindert haben. Andererseits hätte ich mir vorstellen können, dass man guten Willens die Probleme hätte lösen können." Dass ihm Amtsvorgänger Bernd May (parteilos) die Erledigung des Brunnenthemas überlassen habe, wertet Bongartz aber "als faire Geste".Meinung

Es geht doch!
Der Brunnen läuft, die Vertragspartner sind zufrieden, die Bürger freuen sich. Es geht doch! Auch wenn nun noch keine offizielle Abnahme des Bauwerks erfolgt ist, fragt man sich: Mussten wirklich so viele Monate vergehen, bis der schöne Brunnen sprudelt? Ich denke nicht! m.huebner@volksfreund.de