Landwirtschaft Erntebilanz fällt durchschnittlich aus: Stroh zwar trocken, Korn aber klein

Daun/Hillesheim · (mh) Strohballen auf einem Feld – eine typische Eifel-Sommer-Idylle. Doch hinter dem schönen Anblick steckt viel Arbeit, und manchmal auch Ernüchterung – so wie in diesem Jahr. Laut Peter Hutsch, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands, ist das Korn – vor allem Wintergerste und Tritikale – im Kreis Vulkaneifel weitgehend geerntet.

 Strohballen auf einem Feld: typische Eifel-Sommer-Idylle. Doch hinter dem schönen Anblick steckt viel Arbeit, und manchmal auch Ernüchterung, so wie in diesem Jahr. Laut Peter Hutsch, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands ist das Korn – vor allem Wintergerste und Tritikale – im Kreis Vulkaneifel weitgehend geerntet. Weil es in den vergangenen Wochen viel zu wenig geregnet hat, ist der Ertrag nur durchschnittlich, die Qualität des Korns laut Hutsch sogar „unterdurchschnittlich“

Strohballen auf einem Feld: typische Eifel-Sommer-Idylle. Doch hinter dem schönen Anblick steckt viel Arbeit, und manchmal auch Ernüchterung, so wie in diesem Jahr. Laut Peter Hutsch, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands ist das Korn – vor allem Wintergerste und Tritikale – im Kreis Vulkaneifel weitgehend geerntet. Weil es in den vergangenen Wochen viel zu wenig geregnet hat, ist der Ertrag nur durchschnittlich, die Qualität des Korns laut Hutsch sogar „unterdurchschnittlich“

Foto: TV/Mario Hübner

Weil es in den vergangenen Wochen viel zu wenig geregnet hat, ist der Ertrag nur durchschnittlich, die Qualität des Korns laut Hutsch sogar „unterdurchschnittlich“. Für die noch nicht geernteten Sorten wie Weizen und Braugerste würde Regen nun auch nichts mehr bringen oder sogar kontraproduktiv sein, für den Mais hingegen, der später geerntet wird, wäre er aber wichtig. Hutsch: „Da zählt jeder Tropfen.“ Foto: Mario Hübner