1. Region
  2. Vulkaneifel

Erster Fall der britischen Virusvariante im Landkreis Daun aufgetreten

Pandemie : Virusmutation ist im Landkreis aufgetaucht

(red) Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat seit Dienstag zehn weitere bestätigte Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Dabei handelt es sich laut Verwaltung sowohl um weitere neue Einzelfälle als auch um enge Kontaktpersonen zu bereits positiv getesteten Fällen.

Bei zwei der bestätigten Neuinfektionen wurde erstmals im Landkreis Vulkaneifel die britische Virusmutation B.1.1.7 nachgewiesen. Darüber hinaus gibt es aktuell zwei weitere Verdachtsfälle auf dieses mutierte Virus.

Die Virusmutation B.1.1.7  ist nach derzeitiger Erkenntnis deutlich ansteckender als der bisher überwiegend verbreitete Wildtyp des Virus. „Nachdem die Virusmutation erstmalig in Deutschland angekommen war und in den vergangenen Tagen bereits mehrfach in Rheinland-Pfalz Fälle der Virusmutation B.1.1.7 nachgewiesen werden konnten, ist es nicht verwunderlich, dass auch bei uns im Landkreis erste Fälle nun auftreten und weiter auftreten werden“, sagt der Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Vulkaneifel Dr. Volker Schneiders.

Die Anzahl der bisher positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel erhöht sich somit auf insgesamt 1254 Personen. Stand, Mittwoch  3. Februar, 14  Uhr sind aktuell 105 Personen mit Wohnsitz im Landkreis  akut an Covid-19 erkrankt. Davon befinden sich derzeit 13 Personen in stationärer Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gibt es bisher 46 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen.

 Insgesamt gab es im Landkreis Vulkaneifel in den letzten 7 Tagen 52 bestätigte Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner) im Landkreis Vulkaneifel steigt von 80,8 auf 85,8.

 Zum Stand der Impfungen meldet das Gesundheitsamt, das bisher im Landkreis  insgesamt 3250 impfwillige Personen gegen Covid-19 geimpft wurden. Davon haben  1479 Personen die  zweite Impfung erhalten, so dass  insgesamt 4729 Impfdosen verimpft worden sind.