Erster Platz und 25 Punkte

Erster Platz und 25 Punkte

Enrico Noel Czmorek (14) gehört zu den besten Nachwuchspianisten bundesweit, er ist Markenbotschafter für ein Klavier der neuesten Generation.

Gunderath/Kelberg (bb) Alles dreht sich bei Enrico Noel Czmorek um das Klavierspielen. Er übt im Durchschnitt drei Stunden am Tag; darüber hinaus befasst sich der Siebtklässler am Dauner Geschwister-Scholl-Gymnasium weitere Stunden täglich mit Komponieren und Arrangieren. Sehr früh hatten seine aus Ungarn stammenden Eltern Johnny Czmorek-Bennett und Gabriella Czmorek-Homa - beide Berufsmusiker - Enricos ausgezeichnetes Gehör bemerkt. Den ersten Klavierunterricht bekam der Dreijährige auf dem Schoß des Vaters.
Seither fördern die Eltern ihn nach allen Regeln der Kunst, siedelten 2013 wegen der außergewöhnlichen Begabung ihres Sohnes nach Deutschland um. Fahren mit ihm zum Unterricht zu Professor Andreas Frölich von der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Begleiten ihn zu Konzerten und Wettbewerben.
So wie kürzlich zum Bundesentscheid von "Jugend musiziert" in Paderborn. "Je weiter die Teilnehmer kommen, umso aufgeregter sind sie und ihre Eltern", erzählt Enrico dem Trierischen Volksfreund mit Blick auf die Regional-, Landes- und Bundesentscheide. Alle seien schrecklich angespannt, das sei anstrengend.
"Aber der Wettbewerb ist enorm wichtig, und man sollte teilnehmen", meint er. Für Enrico Noel Czmorek hat es sich wieder mal gelohnt: Bei der für ihn frühestmöglichen Teilnahme auf Bundesebene belegte er im Klaviersolo den ersten Platz mit der höchsten Punktzahl 25 und gilt damit in allen Altersgruppen als bester Absolvent der letzten zehn Jahre. Zu spielen hatte er Stücke von Komponisten aus verschiedenen Epochen in unterschiedlichen Tempi; er interpretierte Haydn, Rachmaninow, Chopin und Schönberg.
Mit ersten Preisen war Enrico Noel Czmorek auch auf Klavierwettbewerben in Granada/Spanien (2015) und in Brüssel/Belgien sowie bei den casio-talent-days an der Musikschule "Spiel mit" in Daun (2016) ausgezeichnet worden.
Letzteres bescherte ihm die Teilnahme an einem Meisterkurs des Engländers Benjamin Grosvenor in Berlin inklusive Eröffnung des Abschlusskonzerts sowie einen Vertrag als Markenbotschafter für eine neue Klaviergeneration.
Sein erstes Solokonzert gab Enrico, der mit seiner Familie in Gunderath lebt, im Oktober 2015 bei einem Kulturkreis-Konzert im Dauner Forum. Nun ist er im Rahmen der Veranstaltungsreihe "500 Jahre Reformation" auf Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde Adenau wieder in der Region zu erleben.
Am Dienstag, 20. Juni, gastiert Enrico Noel Czmorek um 19 Uhr mit einem Klavierabend in der Gnadenkirche in Kelberg. Der Eintritt ist frei.