Es geht voran

DAUN. Mit der Einrichtung von vier Arbeitskreisen ist der nächste Schritt im Stadtmarketing-Prozess in Daun vollzogen worden. Genauer definiert werden die Zuständigkeitsbereiche bei einer weiteren Versammlung Ende August.

Während Prüm, Wittlich und weitere Städte in der Region mit dem Stadtmarketing längst begonnen haben, ist die Kreisstadt gerade in die "Kinderschuhe" geschlüpft. Mit dem ersten Zusammentreffen der so genannten "Dauner Runde" wurde das Projekt "Stadtmarketing für Daun" Ende vergangenen Jahres auf den Weg gebracht. Aber es geht voran: In der zweiten Sitzung der Dauner Runde wurden die Eckpfeiler der künftigen Arbeit festgelegt. Vier Arbeitskreise (AK) sind gebildet worden. Sie haben die Schwerpunkte "Kernstadterneuerung und Verkehr" (acht Mitglieder plus Vertreter des Planungsbüros und der Verbandsgemeinde-Verwaltung), "Gastronomie und Fremdenverkehr" (zehn Mitglieder), "Einzelhandel und Dienstleistungen" (neun Mitglieder) sowie "Werbung und Image" (sieben Mitglieder). Der AK "Verkehr und Stadtgestaltung" ist keine neue Einrichtung, denn in gleicher Zusammensetzung gab es bereits einen AK, der nun in die "Dauner Runde" integriert worden ist. Während für diesen AK das Betätigungsfeld klar ist, werden die anderen erst ihre Arbeitsfelder definieren und sich voneinander abgrenzen. Ein erstes Treffen der AK hat bereits stattgefunden, bevor es aber richtig losgeht, ist für den 27. August noch einmal eine Vollversammlung geplant. Vorsitzende und Stellvertreter der AK sind noch nicht gewählt worden, vorläufig ist Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen kommissarisch Leiter. Betreut wird der Stadtmarketing-Prozess vom Planungsbüro "Immissionsschutz, Städtebau, Umweltplanung" (Isu), das auch bei der Stadtsanierung schon seit Jahren federführend ist. Dessen Mitarbeiter Wilko Kannenberg (31 Jahre alt, stammt aus Daun) koordiniert und begleitet das Stadtmarketing.