Evangelische Kirche beschließt Sparkurs

Das Parlament des Evangelischen Kirchenkreises Trier (EKKT) hat in Gerolstein getagt. Schwerpunkt der Kreissynode war die für 2012 geplante Neukonzeption der Bildungsarbeit. Sie sieht personelle und finanzielle Einsparungen vor.

Gerolstein/Trier. Bildung sei ein Wesensmerkmal der evangelischen Kirche seit der Reformation, und Protestantismus sei immer auch Bildungsbewegung gewesen, hat Superintendent Christoph Pistorius zu Beginn seines Vortrags über die zukünftige Bildungsarbeit auf der Tagung in Gerolstein erklärt. Die Neukonzeptionierung der Bildungsarbeit war bereits 2006 beschlossen worden. 2012 tritt sie in Kraft. "Der Zeitplan wird eingehalten", sagte Pistorius und betonte, dass die neue Struktur finanziell und personell lebensfähig sei. Der Superintendent sagte: "Obwohl Bildung zu den Schwerpunkten und damit zu den prioritären Arbeitsfeldern des Kirchenkreises Trier gehört, müssen die Kosten auf Dauer sinken." Ja, es gebe Einsparungen, sagte er: Das neue Referat werde im Vergleich zu den bisherigen Einzelreferaten finanziell schlechter ausgestattet, und es falle eine Pfarrstelle weg.

Drei Einzelreferate werden zusammengefasst



Das neue Konzept sieht vor, dass zunächst die Pfarrstellen Schulreferat und Öffentlichkeitsarbeit aufgehoben werden und das Jugendreferat in seiner bisherigen Form aufgegeben wird. Stattdessen werden die einzelnen Bildungsbereiche innerhalb des Kirchenkreises (Kindergarten, Schule, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung) und die Öffentlichkeitsarbeit vernetzt, das Jugendreferat wird integriert; alles wird zu dem Referat für Bildung, Kommunikation und Medien zusammengeführt.

"So wird aus drei Einzelkämpfern ein Team", brachten es Christoph Pistorius und sein Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Weber, auf den Punkt.

Eine der Stärken des Modells sei mehr Dialog, sagten sie. Als Vorteile zählten sie weiterhin auf: Synergie-Effekte durch gemeinsame Planung und Durchführung von Themen und Veranstaltungen, Qualitätssicherung, Personalmix aus Pädagogen, Pfarrern und Fachleuten für Öffentlichkeitsarbeit.

Den Rahmen der Kreissynode bildeten ein Abendmahlsgottesdienst in der Erlöserkirche Gerolstein und eine Schlussandacht am Tagungsort, dem Dorfgemeinschaftshaus Lissingen.

Als "Hausaufgaben" nahmen die etwa 80 Abgeordneten der Gemeinden, Arbeitsbereiche und Einrichtungen des EKKT Saatgut und Blumentöpfe mit - zur Vorbereitung auf den Kreiskirchentag am Dietrich-Bonhöffer-Gymnasium in Schweich am 29. August 2010.

Zur Theologischen Abgeordneten des EKKT für die Landessynode wurde die Pfarrerin Maren Vanessa Kluge (Trier-Ehrang), zu ihrem Stellvertreter der Pfarrer Ulrich Ehinger (Bitburg) gewählt. Zum Nachfolger der bisherigen Ausländerbeauftragten Brigitte Maibaum (Trier) wählte die Synode Bernd Weimann (Trier).