Exkursion in die Ortsgeschichte

Exkursion in die Ortsgeschichte

MÜLLENBACH. (red) Die Kinder und Jugendlichen aus Müllenbach nahmen das spannende Ferienprogramm der Ortsvereine und einiger Privatpersonen mit Begeisterung an. Spaß und Lebensfreude standen im Vordergrund der Unternehmungen.

Eine Station im Müllenbacher Ferienprogramm, das Ortsbürgermeister Andreas Klotz mit vielen engagierten Bürgern der Gemeinde zusammengestellt hatte, war die Galerie des Malers Frans Somers. Dieser vermittelte den Kindern die ersten Schritte zum Künstler. Somers war überrascht vom Interesse der kleinen Besucher an seiner Arbeit. Jeder wollte, nach einer kurzen Einweisung, sofort ein Bild des Künstlers kopieren. "So kann man schon junge Talente entdecken", sagte Somers.Jeder will mal das "Kaulenmännchen" sein

Das Theaterspiel mit Kathrin Somers, nur wenige Tage später, wurde ebenso begeistert angenommen. Die jungen Darsteller schlüpften in viele verschiedene Rollen. Das Hauptthema war das "Kaulenmännchen". Das war eine Rolle, die jeder gerne spielen wollte. Kathrin Somers verstand es, die Rollen so zu verteilen, dass jeder einmal Einblick in alle Personen bekam. "Hier entsteht eine neue Theatergeneration", freute sie sich über die Begeisterung der Kinder. Und vielleicht entwickelt sich daraus wirklich einmal eine kleine Theatergruppe. Einen Ausflug in die Ortsgeschichte bot der Verein zur Erhaltung der Schieferbergbaugeschichte. Im Rahmen einer Dorfrallye, die vom Vorsitzenden Dieter Laux zusammengestellt wurde, galt es, 15 Stationen im Ort anzulaufen, an denen Fragen zur Geschichte gestellt, aber auch nach kurzer Suche beantwortet wurden. Fast den ganzen Tag hatten die Jugendlichen Zeit, die Aufgaben zu lösen. Einer der Jungs meinte bei der Siegerehrung: "Jetzt weiß ich mehr über die Ortsgeschichte als Mama und Papa, die konnten meine Fragen nicht beantworten." Der Musikverein lud die Teilnehmer des Ferienprogramms zu einem Besuch im Erlebnispark Klotten ein. Auch hier hatten sie viel Spaß mit den Tieren, aber auch, und das vielleicht besonders, bei den Fahr- und Unterhaltungsattraktionen. Nach einem ereignisreichen Nachmittag und dem Rücktransport nach Müllenbach begrüßte der Eifelverein die Teilnehmer mit einem Grillfest auf dem Bolzplatz. Die Lan-Party des Junggesellenvereins in der Schieferlandhalle sprach eher die Teenager an. Die vorgestellten interaktiven Computerspiele, bei denen alle Teilnehmer mit ihren Rechnern vernetzt sind, so dass jeder mit jedem spielen kann, sorgten für Spannung an den Tischen. Soziale Bindung fördern heißt das Ziel

Nicht niveaulose "Ballerspiele" standen im Vordergrund, vielmehr waren Strategie- und Wissensspiele gefragt. Ronny Brylka, der Organisator der Veranstaltung, achtete darauf, dass die Gesetze des Jugendschutzes und der Altersfreigabe streng eingehalten wurden. Alle Beteiligten waren zufrieden mit dem Ferienprogramm der Gemeinde Müllenbach. "Es ist wichtig, den Kindern die Möglichkeit von gemeinsamen Aktionen während der Ferienzeit zu bieten", sagte Ortsbürgermeister Klotz. Sein Fazit: "Soziale Bindung, Zusammenarbeit und gemeinsames Erleben werden so gefördert, und das sind in unserer heutigen Gesellschaft wichtige Attribute."

Mehr von Volksfreund