1. Region
  2. Vulkaneifel

Fahndungserfolg für Polizei in der Region: Mutmaßliche Einbrecher-Bande in Ostbelgien festgenommen

Fahndungserfolg für Polizei in der Region: Mutmaßliche Einbrecher-Bande in Ostbelgien festgenommen

Im ostbelgischen Büttgenbach hat die Polizei zwei Männer und eine Frau festgenommen, die versucht haben sollen, in ein Wohnhaus in Daun einzubrechen. Ihnen werden weitere Einbrüche zur Last gelegt.

Wie die Trierer Polizei am Montag mitteilte, hatten drei Personen am 23. Juni am frühen Nachmittag versucht, in ein Wohnhaus in Daun-Regen einzubrechen. Dabei wurden sie von den Eigentümern überrascht und in die Flucht geschlagen. Sie flohen mit einem Audi A6 mit irischen Kennzeichen zunächst durch die Eifel in Richtung belgische Grenze. Die Trierer Polizei stellte im Polizeiinformationssystem fest, dass am selben Tag ein gleichgelagerter Einbruchsversuch im Raum Euskirchen stattgefunden hatte. Auch dort waren drei Tatverdächtige mit einem "irischen Audi A 6" auf der Flucht.

Die Einsatzleitzentrale des Trierer Polizeipräsidiums koordinierte daraufhin die Fahndung, bei der neben Polizisten aus der Region Trier die Polizeihubschrauberstaffel des Landes, die Bundespolizei und die Polizeibehörden aus NRW und Belgien zum Einsatz kamen. Dadurch gelang es den Fahndern, das Fluchtfahrzeug in Belgien festzustellen. Gegen 17 Uhr konnten belgische Polizeibeamte das Fahrzeug im Raum Büttgenbach/Belgien stellen und die Insassen, zwei Männer und eine Frau, festnehmen. Sie wurden zunächst der belgischen Justiz überstellt.

Die Ermittlungsgruppe Banden-Wohnungseinbruchsdiebstahl des Polizeipräsidiums Trier ermittelte, dass das Trio für
mindestens vier weitere Wohnungseinbrüche in Rheinland-Pfalz infrage kommt. Durch den bundesweiten Informationsaustausch stellte sich auch heraus, dass die Tatverdächtigen zudem im Verdacht stehen, auch in Nordrhein-Westfalen drei Einbrüche verübt zu haben.

Als besonders wertvoll erwies sich die Informationen der Ermittler des Polizeipräsidiums Mittelfranken. Die Kriminalinspektion Nürnberg ermittelte bereits im Mai 2015 gegen die Insassen eines Audi A 6 mit irischem Kennzeichen. Schon damals wurde das Fahrzeug von den jetzt festgenommenen Personen möglicherweise auf Beutezügen benutzt.

Aufgrund dieser Ermittlungsergebnisse wurde Haftbefehl erlassen und ein Auslieferungsantrag gestellt. Bereits am 25. Juni konnten Trierer Kripo-Beamte die Festgenommenen an der belgischen Grenze in Empfang nehmen. Sie wurden dem Trierer Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Die drei Tatverdächtigen kamen in verschiedene Gefängnisse.

"Der geschilderte Fahndungserfolg war nur möglich durch die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen den Polizeien und Staatsanwaltschaften der Bundesländer und darüber hinaus mit den Polizeibehörden im benachbarten europäischen Ausland", so der Trierer Polizeipressesprecher Uwe Konz.