1. Region
  2. Vulkaneifel

Familienpaten: Ein Dankeschön und ein Kinderlächeln

Ehrenamt : Ein Dankeschön und ein Kinderlächeln

Fünf neue Ehrenamtliche zu Familienpaten qualifiziert.

Weitere fünf Ehrenamtliche des Caritasverbandes Westeifel haben in Daun die Basisschulung zum Familienpaten erfolgreich abgeschlossen und sind bereits in Familien zur Kinderbetreuung im Einsatz. Das Angebot ist für die Familien kostenfrei. Der Lohn für die Paten: Ein Dankeschön und ein Kinderlächeln. Die Fahrtkosten der Paten zu den Einsätzen in den Familien werden erstattet. Es gibt einen Versicherungsschutz und eine feste Ansprechpartnerin bei Fragen sowie  einen regelmäßigen Austausch der Paten. Aufgrund der großen Nachfrage werden weitere Interessierte gesucht, die sich ehrenamtlich in Familien mit Kindern engagieren möchten.

Um Familienpate zu werden, müssen die Kandidaten vier Qualifizierungseinheiten zu den unterschiedlichsten Themen absolvieren, etwa zu den unterschiedlichen Lebenssituationen von Familien heute, demografischer Wandel, Familienkonstellationen, Bindungstheorien, die Rolle des Familienpaten sowie Aufgaben und Grenzen der ehrenamtlichen Tätigkeit. Außerdem wurden rechtliche Grundlagen zur Aufsichts- und Schweigepflicht sowie zum Versicherungsschutz vermittelt. Ebenso wurde über Beratungs- und Hilfeangebote für Familien im Landkreis informiert.

Ein weiteres Thema war das institutionelle Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt. Mit dieser umfangreichen Schulung sind die fünf Familienpaten bestens gerüstet für ihre Tätigkeit und erweitern das vorhandene Team der ehrenamtlichen Betreuer.

Das Angebot der Familienpatenschaften beim Caritasverband Westeifel wird von Diplom-Psychologin Irmgard Olk koordiniert und seit Jahresbeginn auch für den Landkreis Bitburg-Prüm aufgebaut.

Familienpaten unterstützen Familien in ihrem Alltag, indem sie ihnen ihre Zeit und Aufmerksamkeit schenken, ihre Lebenserfahrung weitergeben und ihre Hilfe da anbieten, wo sie gebraucht wird. Die Aufgaben sind daher so vielfältig wie die Familien selbst. Deshalb werden die gegenseitigen Erwartungen aller Beteiligten vor dem Einsatz gemeinsam besprochen. In der Regel wird ein fester Termin in der Woche ausgemacht, an dem der Pate die Familie zu Hause besucht und seine Unterstützung anbietet.

Die Motivation der frischgebackenen Paten, sich ehrenamtlich für Familien einzusetzen, ist unterschiedlich. Die eigenen Kinder sind schon erwachsen und aus dem Haus, die Enkelkinder wohnen weiter weg, oder man hat im Ruhestand mehr Zeit zur Verfügung, die man sinnvoll einsetzen möchte. Norbert Stoldt war bereits in Süddeutschland ehrenamtlich als Familienpate tätig: „Ich möchte einfach Familien dort helfen, wo ich gebraucht werde.“ Etwas haben alle Freiwilligen gemeinsam: Sie möchten Gutes tun und erwarten dafür nicht mehr als

Durch die positive Resonanz besteht eine hohe Nachfrage. Daher sucht der Caritasverband Westeifel weitere Ehrenamtliche, die zum Familienpaten ausgebildet werden möchten. An gleicher Stelle können sich auch Familien melden, die einen Paten in Anspruch nehmen möchten. Die Koordinatorin ist Irmgard Olk vom Caritasverband Westeifel. Sie ist unter Telefon  06592 95730 beziehungsweise  0656196710 oder per E-Mail an i.olk@caritas-westeifel.de zu erreichen.