1. Region
  2. Vulkaneifel

Fest der Nationen in Gerolstein

Fest der Nationen in Gerolstein

Zum Tag der Nationen am Sonntag in Gerolstein werden 4000 Besucher erwartet.

Zum zehnten Mal lädt der Verein Forum Eine Welt zum Fest der Nationen ein. Bei gutem Wetter werden am Sonntag, 11. Juni, 12 bis 17 Uhr, 4000 Gäste erwartet. Menschen verschiedener Nationen, Religionen und Hautfarbe, kommen dann zusammen und feiern. Der Eintritt ist frei.

An 13 Ständen gibt es landestypische Speisen; zudem bieten 15 Gruppen und Solisten ein buntes Bühnenprogramm mit Tanz und Musik aus aller Welt.

Die kulinarische Reise beginnt in Afghanistan und geht dann über Armenien, Iran, Syrien, Russland, Türkei und Thailand. Ebenso vertreten sind Frankreich, Niederlande, Polen, Italien, Deutschland und Rumänien. Auch Kaffee und Kuchen fehlen nicht. Cheryl Onnertz hat buntes musikalisches Programm zusammengestellt und wird die Veranstaltung moderieren. Gruppen und Solisten wechseln sich ab mit Tanz, Gesang oder Instrumentalmusik.

Junge Gäste finden auf dem Parkplatz vor dem Rondell ein abwechslungsreiches Angebot zum Mitmachen oder Mitspielen - Malen mit der Malmaschine mit Michael Kottmann-Rexerodt, Kinderschminken mit Grace Humphrey oder Sportparcours mit Dorothea Merkes. Spiele aus aller Welt oder das Zusammensetzen eines großen Welt-Puzzles oder Musik und Klanggeschichten mit Hilde Klaeren.

Vereine, Verbände, Behörden, Institutionen informieren an vielen Infoständen über die Flüchtlingsarbeit, Arbeit der Willkommenspaten, Integration und Migration oder stellen ihre Hilfsprojekte vor. Persische Kalligraphie kann ebenso bewundert werden wie Körperschmuck mit orientalischen Henna-Tattoos.Extra: DAS FEST DER NATIONEN

Das Jubiläumsfest steht unter keinem bestimmten Motto. Dennoch gibt es ein zentrales Thema: die Situation der Flüchtlinge. Weltweit sind zurzeit etwa 60 Millionen Menschen ständig auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung oder Hungersnöten. Im Kreis Vulkaneifel leben zurzeit 4145 Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die meisten davon (2278) kommen aus dem europäischen Ausland. Insgesamt sind 109 Nationen im Landkreis vertreten. Viele Menschen haben hier eine neue Heimat gefunden, und mit ihnen soll gefeiert werden. Fast 100 ehrenamtliche Helfer werden zum Gelingen des Festes beitragen.