1. Region
  2. Vulkaneifel

Festival der Magier und Hexen

Freizeit : Festival der Magier und Hexen

(red) Nicht erst an Halloween, sondern schon am letzten Samstag im Oktober wird Mayen Schauplatz einer gruseligen Veranstaltung: Denn heute, Samstag, 26. Oktober, findet das beliebte Festival der Magier und Hexen in der Eifelstadt statt.

Den gesamten Tag über sind gruselige Walkacts, Gaukler und Hexen in der Innenstadt unterwegs. Für mittelalterliche Musik ist ebenfalls gesorgt.

Der Spielerzirkus Zantac und eine Ritterhüpfburg warten auf dem Marktplatz auf Besucher. Zudem können sich Kinder dort mit Schminke in eine schaurige Hexe oder eine andere gruselige Gestalt verwandeln. Diesmal haben kleine Hexen und Magier die Möglichkeit, eine Prüfung abzulegen. Wer diese besteht, wird mit dem Hexen- und Magierschein belohnt.

Im Eifelmuseum auf der Genovevaburg wird um 12 und 13.30 Uhr eine Führung zum Thema „Glaube und Aberglaube“ für Erwachsene angeboten. Die Kosten hierfür betragen inklusive Museumseintritt 6,50 Euro. Im Goloturm findet um 13 und 14.30 Uhr eine Gruselvorlesung statt. Wegen der begrenzten Teilnehmeranzahl ist eine Voranmeldung an der Museumskasse, Telefon 02651/498 508, E-Mail museumskasse@mayen zeit.de, erforderlich.

In der Weinstube werden ab 11 Uhr schaurig gestaltete Leckereien verkauft, der Erlös wird an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

Die Touristinfo im Alten Rathaus verwandelt sich an diesem Tag in ein Gruselkabinett. Dort verblüfft um 12.30 und 16 Uhr für je eine halbe Stunde ein Magier mit seinen Zaubertricks sein Publikum, der Eintritt hierfür beträgt zwei Euro. Zudem finden dort um 11 und 12.30 Uhr Zauberworkshops für Kinder ab acht Jahren statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Voranmeldung bei der Touristinfo, Tel. 02651/903 004, E-Mail touristinfo@mayenzeit.de, nötig. Für einen Kostenbeitrag von 2 Euro können Kinder und Jugendliche auch an Bastelworkshops teilnehmen.

In der Brückenstraße stehen ab 11 Uhr wieder genug Kürbisse für das große Kürbisschnitzen bereit. Geschnitzt wird, so lange der Vorrat reicht. Die schönsten, kreativsten und vor allem gruseligsten Kostüme werden prämiert.

Mehr Informationen zum Festival  gibt es unter www.mayen.de.