1. Region
  2. Vulkaneifel

Fit für modernste Kommunikation

Fit für modernste Kommunikation

Seit Anfang Mai ist die Kelberger Gemeindestraße Johannespesch eine Baustelle. Im ersten Teilstück beginnt nun der eigentliche Straßenbau. Im zweiten Bauabschnitt geht es mit dem Ausschachten los.

Kelberg. Seit 40 Jahren ist Josef Steffens aus Nachtsheim (Kreis Mayen-Koblenz) bei der Telekom beschäftigt. Doch was der 55-jährige Monteur dieser Tage im Kelberger Johannespesch unter der Erde verlegt hat, war für ihn eine Premiere.
Neueste Technik für alle Häuser


"Das ist der neueste Stand der Technik", erklärt er und deutet auf orange-weiß gestreifte Kunststoffrohre, in denen sich ein Dutzend dünnerer, andersfarbig gestreifter Rohre befinden. "In diese werden später mit Druckluft Glasfasern geschossen", sagt er. "Und dann können in jedem Haus im Johannespesch einschließlich der noch zur Verfügung stehenden Bauplätze alle derzeit existierenden Telekommunikationsmöglichkeiten genutzt werden."
Welche von diesen Möglichkeiten für seinen Haushalt letztlich infrage kommen, weiß Anlieger Rainer Kruppa noch nicht. Er und seine Frau freuen sich zunächst mal auf den Abschluss der Bauarbeiten vor ihrer Haustür - "obwohl wir sehr zufrieden mit der Firma und ihrem netten Polier sind", betont Kruppa. Seit drei Monaten kann er das Auto nicht mehr in die Garage fahren, und Lastwagen-, Bagger- und Baumaschinenlärm gehören zum Alltag. "Aber das Ende ist ja abzusehen", sagt er gerade, als der nette Polier vorbeikommt.
Markus Becker von der Bauunternehmung Lehnen (Sehlem, Kreis Bernkastel-Wittlich) bringt den Bescheid, dass der eigentliche Straßenbau beginnt und die Bordsteine und Entwässerungsrinnen gesetzt werden. Dann wird die Straße vor den Häusern der Anlieger im hinteren Teil des Johannespesch aufgerissen und ausgeschachtet, denn das gesamte Projekt ist in mehrere Bauabschnitte gegliedert.
Für die grundlegende Erneuerung der Gemeindestraße Johannespesch sind nach Angaben von Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas Investitionen in Höhe von 410 000 Euro erforderlich. Bisher laufen alle Arbeiten nach Plan, sagt er.