1. Region
  2. Vulkaneifel

Fotofahndung nach Raubüberfall auf Norma-Markt in Gerolstein

Blaulicht : Raubüberfall in Gerolstein – Polizei veröffentlicht Foto, Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Für Hinweise, die zur Erfassung des Täters führen, ist nun eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgeschrieben.

Der Raubüberfall auf den Norma-Markt in Gerolstein am Donnerstag, 14. Januar, ist noch immer nicht aufgeklärt (der TV berichtete). Mit einem Foto der Überwachungskameras wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit und bittet sie um Unterstützung bei der Fahndung.

Um kurz vor 20 Uhr betrat der unbekannte Täter den Verkaufsraum des Norma-Marktes in der Brunnenstraße in Gerolstein. Mit einem gezückten Messer forderte der Mann eine Angestellte zur Herausgabe der Tageseinnahmen auf. Nachdem die Frau den Inhalt der Kasse wie befohlen in eine vom Täter mitgebrachte Stofftasche gelegt hatte, verließ er das Geschäft.

Ein vor dem Markt stehender Zeuge verfolgte den Gesuchten noch, ließ dann aber davon ab, als der Täter ihn ebenfalls mit der Waffe bedrohte. Die Polizei teilt mit, dass der Täter anschließend mit einem auf dem Parkplatz an der Hauptstraße stehenden Auto der Marke Mercedes Benz, von einer weiteren, unbekannten Person gefahren wurde, flüchten konnte.

Zur Person des Fahrers – oder auch der Fahrerin – liegen laut Polizei nach dem aktuellen Ermittlungsstand keine weiteren Hinweise vor, allerdings kann der Mann, der das Geschäft überfallen hat, beschrieben werden.

Der Täter sei etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt, habe eine normale Statur und ein mitteleuropäisches Aussehen. Bei dem Raubüberfall trug der Täter eine blaue Jeanshose, ein orangerotes Kapuzen-Sweatshirt und eine schwarze Gesichtsmaske.

Der Leitende Oberstaatsanwalt in Trier hat eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung des Täters führen. Über die Zuerkennung oder auch die Verteilung der Belohnung werde unter Ausschluss des Rechtswegs entschieden. Sie sei, so der Zeugenaufruf, ausschließlich für Privatpersonen und nicht Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehöre. Ebenfalls ausgeschlossen seien unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen.

Zeugenhinweise werden von der Kriminalinspektion Wittlich unter Telefon 06571/9500-0  sowie in jeder andere Polizeidienststelle entgegengenommen. Für Menschen, die sich vertraulich an die Ermittler wenden wollen, wurde ein „Vertrauenstelefon“ unter 0152/28854968 eingerichtet.